Anhörung im Gesundheitsausschuss

Eizellspende – überfällig oder fataler Schritt?

Die FDP will die Eizellspende in Deutschland straffrei stellen. Experten tragen Argumente pro und contra vor.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesärztekammer (BÄK) dringt auf eine Reform des Embryonenschutzgesetzes (ESchG), die über die Legalisierung der Eizellspende hinausgeht. Die Aufhebung des bestehenden Verbots in einem Antrag der FDP-Fraktion sei „ein Schritt in die richtige Richtung“, befasse sich aber nur mit einer der „vielen offenen Fragen der Reproduktionsmedizin“, heißt es in der BÄK-Stellungnahme.

Am Mittwoch (27. Januar) hat der Gesundheitsausschuss des Bundestags eine Anhörung zum Antrag der FDP angesetzt. Der Gefahr der Ausnutzung von sozialen Notlagen von Spenderinnnen könne in Deutschland effektiv begegnet werden, heißt es seitens der Fraktion.

Ärzte haben klare Regelungen angemahnt

Deutsche Ärztetage haben wiederholt – vergeblich – „klare und konsistente Regelungen“ in der Reproduktionsmedizin angemahnt, erinnert die BÄK. Zudem habe der Gesetzgeber vor 30 Jahren in der Begründung zum ESchG selbst festgehalten, dass sich „Chancen und Risiken“ der Eizellspende „heute noch nicht in ihrer vollen Tragweite abschätzen lassen“.

Befürworter und Gegner heben unterschiedliche Facetten der Eizellspende hervor: Der Gynäkologe Professor Jan-S. Krüssel vom universitären Kinderwunschzentrum in Düsseldorf begrüßt im Namen des Deutschen IVF-Registers den Vorstoß der Liberalen. Jährlich 3000 bis 5000 Paare, die bisher gezwungen sind, ins Ausland zu gehen, könnten künftig in Deutschland unter hohen Qualitätsstandards behandelt werden. Für die so entstehenden Kinder wäre das Recht verbrieft, ihre genetische Herkunft zu erfahren.

Legalisierung – ein Paradigmenwechsel?

Nach Ansicht des Vereins „Gen-ethisches Netzwerk“ würde die Legalisierung dagegen einen Paradigmenwechsel bedeuten. Schließlich gehe es nicht um eine Erkrankung, „sondern ‚nur‘ um die Behandlung eines unerfüllten Kinderwunsches“. Aus dem Recht auf selbstbestimmte Reproduktion könne „kein Recht auf ein (‚eigenes‘) Kind auf Kosten Dritter abgeleitet werden“, heißt es.

Dem widerspricht Professor Claudia Wiesemann vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Uni Göttingen nachdrücklich. Sie kritisiert das „Natürlichkeits-Argument“, wonach Unfruchtbarkeit nicht als Krankheit, sondern als „Spielart der Natur“ anzusehen sei. Aus der Ansicht, die GKV solle nicht für Reproduktionsmedizin bezahlen, folge nicht, „dass diese Behandlung ethisch nicht zulässig ist“, so Wiesemann.

Die niedergelassene Frauenärztin und Psychotherapeutin Silke Koppermann vom Arbeitskreis Frauengesundheit e.V. warnt bei der Behandlung mit fremden Eizellen vor der „Gefahr einer Ausweitung der Nachfrage“: „Ebenso wie bei der IVF wird es eine Ausweitung der Indikation geben und damit eine Erhöhung der Nachfrage, die mit altruistischen Spenden nicht zu befriedigen sein wird.“

Im Ergebnis werde jede Erweiterung der Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin dazu führen, dass es für Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch „schwieriger wird, sich damit abzufinden und für ihr Leben andere Wege zu gehen“, schreibt Koppermann.

„Egg-Sharing-Programme“ in Großbritannien

Der Verein BioSkop – Forum zur Beobachtung der Biowissenschaften e.V. – verweist auf Erfahrungen zur Eilzellspende aus dem Ausland: „Ohne Kommerzialisierung ist die Spendebereitschaft von Frauen gering.“ In Großbritannien werde sie auch im Rahmen sogenannter „Egg-Sharing-Programme“ praktiziert – Frauen könnten auf diese Weise die Kosten für die eigene IVF-Behandlung verringern, heißt es.

Die Praxis der Eizellspende bringe kulturelle und gesellschaftliche Folgen mit sich, „die nicht als wünschenswert angesehen werden können“, schreibt BioSkop. Der eigene Leib sollte „weder biomedizinisch noch rechtlich für mich oder andere in eine ‚frei‘ disponible ‚Sache‘ verwandelt werden“, so die Forderung.

Völlig anders fällt die Perspektive des Bundesverbands Reproduktionsmedizinischer Zentren aus: Die Legalisierung der Eilzellspende sei richtig, aber allein unzureichend. Weitere „Anpassungen an die wissenschaftliche Entwicklung“ dürften nicht wieder „30 Jahre auf sich warten lassen“. (fst)

Zum Anhören: Warum das Embryonenschutzgesetz eine Reform nötig hat

Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) fordert nach einem Urteil zum Transferverbot imprägnierter Eizellen einmal mehr neue, zeitgemäße Regelungen in der Reproduktionsmedizin. Welche Änderungen vordringlich wären, erläutert Humangenetikerin Dr. Gabriele du Bois, Vorsitzende des DÄB-Ethikausschusses, im „ÄrzteTag“-Podcast.

Mehr zum Thema

Wohn- und Pflegeheime

Suizidassistenz: Katholiken fordern Schutzräume

Nachruf

Bernard Lown – Streiter für eine menschliche Medizin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß