Darmkrebs

Erfolg bei Präventionsprogramm

Veröffentlicht:

BERLIN. Ein Papierstreifentest zur Früherkennung von Darmkrebs treibt Männern den Vorsorgemuffel aus. Das berichtet die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK·VBU).

Seit Anfang 2013 bietet sie Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren einen neuartigen immunologischen Stuhltest auf Kassenkosten an.

Rund 30.000 Versicherte wurden angeschrieben und motiviert, den Papierstreifentest zu machen. Fast 20 Prozent der Angeschriebenen forderten ihr persönliches Testset an und schickten den Test zur Auswertung an ein Labor, davon 60 Prozent Männer.

"Wir sind überrascht, aber auch sehr erfreut, dass entgegen des allgemeinen Trends mehr Männer als Frauen wissen wollen, ob sie gesund sind", sagte Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Bei sieben Prozent der Testteilnehmer waren nach Kassenangaben weitere Untersuchungen notwendig.

Nach Neuwerks Angaben bedanken sich Versicherte sogar für das Angebot. Das zeige, dass eine gezielte Ansprache wichtig und erfolgreich sei. Neuwerk kündigte an, dass die Kasse das Angebot fortsetzen will.

Sie engagiert sich zudem im Rahmen des Aktionsbündnisses Darmkrebs der Betriebskrankenkassen und der Felix Burda-Stiftung dafür, dass das Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge bei allen gesetzlichen Krankenkassen etabliert wird. Die Einführung ist im Rahmen des Nationalen Krebsplans bis 2016 vorgesehen. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen