Darmkrebs

Erfolg bei Präventionsprogramm

Veröffentlicht:

BERLIN. Ein Papierstreifentest zur Früherkennung von Darmkrebs treibt Männern den Vorsorgemuffel aus. Das berichtet die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK·VBU).

Seit Anfang 2013 bietet sie Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren einen neuartigen immunologischen Stuhltest auf Kassenkosten an.

Rund 30.000 Versicherte wurden angeschrieben und motiviert, den Papierstreifentest zu machen. Fast 20 Prozent der Angeschriebenen forderten ihr persönliches Testset an und schickten den Test zur Auswertung an ein Labor, davon 60 Prozent Männer.

"Wir sind überrascht, aber auch sehr erfreut, dass entgegen des allgemeinen Trends mehr Männer als Frauen wissen wollen, ob sie gesund sind", sagte Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Bei sieben Prozent der Testteilnehmer waren nach Kassenangaben weitere Untersuchungen notwendig.

Nach Neuwerks Angaben bedanken sich Versicherte sogar für das Angebot. Das zeige, dass eine gezielte Ansprache wichtig und erfolgreich sei. Neuwerk kündigte an, dass die Kasse das Angebot fortsetzen will.

Sie engagiert sich zudem im Rahmen des Aktionsbündnisses Darmkrebs der Betriebskrankenkassen und der Felix Burda-Stiftung dafür, dass das Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge bei allen gesetzlichen Krankenkassen etabliert wird. Die Einführung ist im Rahmen des Nationalen Krebsplans bis 2016 vorgesehen. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Länderchefs fordern

Bund soll Rahmen für Corona-Regeln vorgeben

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“