Erfolgserlebnisse trotz Praxis-Stress

BERLIN (HL). Mehr als zwei Drittel der niedergelassenen Ärzte würden ihren Beruf wieder ergreifen. Denn trotz der hohen Arbeitsbelastung, des Konflikts zwischen empathischer Zuwendung zum Patienten und knappen Zeitbudgets sagen 76 Prozent: "Meine Arbeit macht mir Spaß, und der Erfolg befriedigt mich."

Veröffentlicht:
Gestresst in der Praxis: Laut Burnout-Studie geht es zwei Dritteln aller Ärzte so.

Gestresst in der Praxis: Laut Burnout-Studie geht es zwei Dritteln aller Ärzte so.

© Robert Kneschke / fotolia.com

Das sind Ergebnisse der inzwischen fünften umfassenden Burnout-Studie der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchowbundes, die auf einer Umfrage im vergangenen Jahr bei 6000 Vertragsärzten basiert.

Dabei zeigt sich: In wichtigen Punkten haben sich die Arbeitsbedingungen der niedergelassenen Ärzte im Vergleich zur Vorläuferstudie aus dem Jahr 2007 überraschend gebessert: Der Anteil der Ärzte, die Freude und Erfolg bei der Arbeit haben, stieg von 69 auf 76,5 Prozent.

Um jeweils rund zehn Prozentpunkte sank der Anteil jener Ärzte, die sagen, ihre Arbeit lauge sie aus, sie seien am Ende eines Arbeitstages "völlig erledigt". Der Anteil der Ärzte, die am liebsten alles hinwerfen würden, ist von 29 auf 19 Prozent gesunken.

Fast frappierend nach einer Wirtschaftskrise: Aktuell sagen nur noch 37 Prozent, die wirtschaftliche Zukunft der Vertragsärzte sei beängstigend; 2007 waren es 49 Prozent, bei der ersten Umfrage 1996 64 Prozent.

Deutlich werden aber auch kritische Punkte: der Konflikt zwischen Zuwendung zum Patienten, einer hohen Patientenzahl und begrenzter Zeit - im Schnitt zwölf Minuten pro Patient.

Für eine kleine Minderheit von Ärzten - mit einer Arbeitszeit von über 13 Stunden - ist dies so belastend, dass sie unter ausgeprägten Burnout-Symptomen leiden.

Zugleich sind diese Ärzte - etwa fünf bis zehn Prozent - am wenigsten zufrieden mit ihrer Arbeitsorganisation. Folge: Bei diesen Ärzten leidet das Privatleben generell.

Ein weiterer Belastungsfaktor: fehlende Ansprechpartner für Arbeitsprobleme und generell Mangel an Kollegialität - vice versa belastende Konkurrenz: jeder Zweite klagt darüber.

Lesen Sie dazu auch: Der Arztberuf zehrt - aber befriedigt durch Erfolg

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt: Per aspera ad astra

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach