SARS-CoV-2

Erkältet oder COVID-19? – Berliner Ärzte starten Fahrdienst

In der Hauptstadt kooperieren Vertragsärzte, KV und Feuerwehr, um nicht gehfähige Patienten mit schweren Erkältungssymptomen ärztlich zu versorgen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Berlin. Niedergelassene Ärzte in Berlin, die Kassenärztliche Vereinigung und die Berliner Feuerwehr haben am Mittwoch einen gemeinsamen Fahrdienst gestartet. Von 7 Uhr früh bis 22 Uhr am Abend sollen so nicht gehfähige Patienten in ihren Wohnungen oder in Pflegeheimen mit sehr schweren Erkältungserkrankungen ärztlich versorgt werden können, hat KV-Vize Dr. Burkhard Ruppert am Mittag mitgeteilt. Falls nötig solle bei der Gelegenheit auch auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden.

Für den Fahrdienst im Einsatz sind vier Fahrzeuge der Feuerwehr. Assistenzpersonal fahre mit, Schutzausrüstung sei an Bord. Die Ärzte würden vom ärztlichen Bereitschaftsdienst gestellt. Diese Fahrzeuge sollen nur dann ausrücken, wenn sich im telefonischen Kontakt mit den Patienten herausstelle, dass die Anrufer „sehr schwere Erkältungssymptome“ aufwiesen, heißt es bei der KV Berlin.

In Berlin gibt es derzeit eine ambulante Abklärungsstelle bei Corona-Verdachtsfällen auf dem Virchow-Campus der Charité. Mindestens drei weitere sollen nun eingerichtet werden. „Die dort arbeitenden Ärztinnen und Ärzte werden absolut sicher arbeiten können“, sagte Ruppert. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor