Koma-Saufen

"Ernüchternde" Zahlen aus dem Südwesten

Wirkt die Prävention gegen den Vollrausch? Daten der DAK zeigen: Im Ländle verliert Koma-Saufen unter Jugendlichen an Attraktivität.

Veröffentlicht: 28.12.2012, 11:08 Uhr

STUTTGART. Ist Flatrate-Komasaufen out? In Baden-Württemberg jedenfalls ist die Zahl jugendlicher Komasäufer zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Im Jahr 2011 kamen nach Informationen der DAK-Gesundheit landesweit 3859 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 19 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus.

Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes ging die Zahl der Betroffenen damit im Vergleich zum Vorjahr 2010 um knapp zwei Prozent zurück. Seit 2001 hatte sich zuvor die Zahl der Komasäufer laut Kasse von 1769 auf 4019 in 2009 mehr als verdoppelt.

Ob sich das neue Bewusstsein im Umgang mit Alkohol bei den Jugendlichen als Trend verfestigt, wagt die Kasse noch nicht zu prognostizieren.

"Wir hoffen, dass aus der positiven Entwicklung der beiden vergangenen Jahre jetzt ein anhaltender Trend wird", betont Markus Saur, Landeschef der DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg. "Trotzdem sind wir noch weit davon entfernt eine Entwarnung geben zu können."

In der Altersgruppe zwischen elf und 15 Jahren landeten zum Beispiel immer noch 1.193 Kinder und Jugendliche im Krankenhaus. Die Zahl der betroffenen Jungen war mit 643 dabei höher als bei den Mädchen mit 550.

Die am stärksten gefährdete Altersgruppe bildeten im vergangenen Jahr die 16-Jährigen mit 797 stationären Krankenhauseinweisungen, wie die DAk Gesundheit meldet.

Deutliche Unterschiede seien in den Landkreisen zu beobachten. Hätten landesweit durchschnittlich 465 von 100.000 baden-württembergischen Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren auf Grund von Alkoholproblemen in einem Krankenhaus vollstationär behandelt werden müssen, seien es nach Erhebungen des Statistischen Landesamtes im Stadtkreis Baden-Baden mit 935 doppelt so viele junge Menschen gewesen.

Auch im Bodenseekreis und in den Landkreisen Ravensburg, Freudenstadt und Heidenheim habe es überdurchschnittlich hohe Behandlungsziffern gegeben.

"Aufgrund der aktuellen Entwicklung setzen wir unsere Präventionskampagne `bunt statt blau` auch 2013 fort", sagt DAK-Chef Saur. Landesweit werden mehr als 2000 Schulen angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. (maw)

Mehr zum Thema

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus

Kommentar zum WIdO-Report

Der Vorgesetzte macht einen Unterschied

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus