DKFZ

Erster Alkoholatlas veröffentlicht

Das Krebsforschungszentrum hat Daten zum Alkoholkonsum umfassend aufbereitet.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat den ersten Alkoholatlas herausgebracht. "Der Alkoholatlas fasst zahlreiche Daten, die ansonsten über verschiedene Fachpublikationen verteilt sind, verständlich in einem einzigen Werk zusammen und macht sie so einem breiten Publikum zugänglich", erklärt der Vorstandsvorsitzende des DKFZ, Professor Michael Baumann den Sinn des Nachschlagewerkes. Der Atlas sei ein Grundlagenwerk, das Politik und Bevölkerung fundiertes Wissen über die Probleme des Alkoholkonsums liefere und zu einer gesellschaftlichen Debatte anregen soll.

Bedenkliche Zahlen

Das ist offenbar dringend notwendig, wenn man sich einige Zahlen zum Alkoholkonsum in Deutschland anschaut. So zeigen die Daten, dass in höheren sozialen Schichten mehr Alkohol konsumiert wird als in niedrigeren. Etwa 70 Prozent der Männer mit hohem Sozialstatus konsumieren mindestens einmal in der Woche Alkohol. In der Gruppe mit mittlerem Sozialstatus sind es 58 Prozent, bei Männern mit niedrigem Status 49 Prozent.

Von den privilegierten Frauen trinkt etwa die Hälfte mindestens einmal pro Woche Alkohol. 21 Prozent sogar in riskanten Mengen. Bei Frauen mit niedrigerem Status trinkt etwa nur ein Viertel einmal wöchentlich, etwa neun Prozent haben dabei einen riskanten Alkoholkonsum. Als riskant gilt, wenn Frauen mehr als 0,3 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein pro Tag zu sich nehmen, für Männer wird die doppelte Menge angesetzt. Die Experten gehen davon aus, dass etwa 9,5 Millionen Deutsche Alkohol in riskanten Mengen trinken. Etwa drei Prozent der Deutschen leben ganz ohne Alkohol.

Über EU-Durchschnitt

"Das Problembewusstsein ist beim Thema Alkoholkonsum nach wie vor zu niedrig", beklagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Schließlich würden in Deutschland mehr als 20 000 Menschen pro Jahr an den Folgen ihres Alkoholkonsums sterben. 10 000 Kinder kämen jährlich mit Schädigungen auf die Welt, die durch den Alkoholkonsum der Mutter ausgelöst wurden. Mindestens 2,65 Millionen Kinder hätten mindestens einen alkoholkranken Elternteil, so Mortler.

Deutschland liegt laut DKFZ-Chef Baumann mit einem Konsum von elf Litern Reinalkohol pro Jahr und Person bei Menschen ab 15 Jahren etwas über dem durchschnittlichen Alkoholkonsum der EU-Mitgliedsstaaten von 10,6 Litern. (chb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten