Pflegeheim

Erweiterter Datenbestand im AOK-Pflegenavigator

Veröffentlicht:

Berlin. Im AOK-Pflegenavigator, einer Datenbank zur bundesweiten Suche nach Pflegeheimen, lassen sich künftig auch die internen Qualitätsangaben der Pflegeheime abfragen. Wie der AOK Bundesverband am Mittwoch mitteilte, müssen die stationären Pflegeeinrichtungen diese Daten seit März 2022 verpflichtend erheben und melden.

Diese Eigenprüfung basiere auf zehn Indikatoren, die von den Pflegeeinrichtungen „selbst erhoben und gemeldet werden. Hier wird dokumentiert, ob die Einrichtung es schafft, die Selbstständigkeit ihrer Bewohner zu erhalten und zu fördern, sie vor gesundheitlichen Belastungen oder Schäden zu schützen oder sie in spezifischen Bedarfslagen zu unterstützen“, heißt es.

Der Medizinische Dienst habe die Aufgabe, die Plausibilität der gemeldeten Daten zu prüfen. Die Ergebnisse externer Qualitätsprüfungen durch den MD fließen bereits seit Ende 2019 in die AOK-Datenbank mit ein. Zudem sei es möglich, den monatlichen finanziellen Eigenanteil, den Bewohner in den Heimen jeweils zu leisten haben, miteinander zu vergleichen.

Prüfungen wieder angelaufen

Im Schnitt müssen Pflegeheimbewohner einer aktuellen Auswertung der Kasse zufolge monatlich 2009 Euro aus eigener Tasche zahlen. Im Pflegenavigator würden aber auch die Effekte der Anfang dieses Jahres eingeführten Zuschläge der Pflegeversicherung auf den Eigenanteil des jeweiligen Heimes nach Aufenthaltsdauer differenziert ausgewiesen.

Infolge der Pandemie lag die Qualitätsprüfung des MD in Pflegeheimen lange auf Eis. „Erst seit einigen Monaten sind die Prüfungen wieder angelaufen“, so der AOK-BV weiter. Neu sei unterdessen, dass Pflegeheime nicht mehr mit Schulnoten sondern nach 24 Qualitätsaspekten bewertet würden – „von der Körperpflege über die Medikation bis zur Wundversorgung“.

Die Resultate dieser stichprobenartigen Prüfung werden auf vier Punkte skaliert (vier Punkte = keine oder nur geringe Qualitätsdefizite, ein Punkt = schwerwiegende Defizite) und dementsprechend auch im Pflegenavigator abgebildet. (cw)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft