Frankreich

Experten plädieren für Cannabis-Legalisierung

Wirtschaftsexperten schlagen vor, Cannabis in Frankreich zu legalisieren. Neun Euro solle ein Gramm kosten, lautet eine der Empfehlungen.

Veröffentlicht:

PARIS. Da die bisherige, restriktive Gesetzgebung in Frankreich ihre Wirkung verfehlt habe, plädieren Experten des renommierten Rats für Wirtschaftsanalysen CAE (conseil d’analyse économique) für die Legalisierung von Cannabis.

Laut einem am Donnerstag vorgelegten Bericht raten sie dazu, ein „öffentliches Monopol für die Produktion und den Vertrieb von Cannabis“ einzurichten. Dieses könne von einer unabhängigen Behörde kontrolliert werden, die den Markt reguliere und die Qualität des Cannabis sicherstelle, wie es in dem Papier heißt.

So könne der Preis für die Droge stabil gehalten und der Schwarzmarkt ausgetrocknet werden. Die Experten empfehlen, ein Gramm Cannabis für neun Euro zu verkaufen. Der Rat ist direkt dem Premierminister Frankreichs unterstellt und soll der Regierung bei politischen Entscheidungen helfen.

Das bisherige System von Verboten in Frankreich, das seit 50 Jahren gefördert werde, sei ein Misserfolg, so die Autoren. Trotz einer der strengsten Gesetzgebungen in der EU gehöre Frankreich zu den größten Konsumenten von Cannabis.

Das Land könne bei einem jährlichen Konsum von 500 bis 700 Tonnen Cannabis Steuereinnahmen von bis zu 2,8 Milliarden Euro erzielen. Zudem entstünden zehntausende neuer Arbeitsplätze.

Laut dem Bericht betragen die öffentlichen Ausgaben Frankreichs zur Bekämpfung des Cannabis-Marktes und -konsums jährlich fast 600 Millionen Euro. Der größte Teil werde für die Strafverfolgung ausgegeben, nur zehn Prozent seien für Prävention und Forschung vorgesehen. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Detlef Bunk

Ersatz für Tabaksteuer

Dass Wirtschaftsexperten in Frankreich (wie auch in Deutschland) die Cannabis-Legalisierung mit Blick auf potentielle Steuereinnahmen vorschlagen, ist kein Wunder: Schließlich braucht man mit einer alternativen Droge Ersatz für die Tabaksteuer und die Arbeitsplätze in der Zigarettenindustrie. Wer diesen Experten glaubt, verkauft Volksgesundheit und Humanität an diejenigen, welche ausschließlich Profitgründe und nicht den Menschen im Auge haben.

Dr. phil. Detlef Bunk,
Psychol. Psychoth (PP).
Essen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig