Kooperationsmöglichkeit

Experten plädieren für Grundgesetz-Änderung

Forschung benötigt Kooperationen zwischen Bund und Ländern, heißt es in einer Anhörung.

Veröffentlicht:

BERLIN. In einer Expertenanhörung im Ausschuss für Bildung und Forschung am Mittwoch im Bundestag haben Wissenschaftler eine Änderung des Grundgesetzes zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern gefordert.

Mit der Novellierung soll die Kooperationsmöglichkeit von Bund und Ländern im Wissenschaftsbereich erweitert werden. Gleichzeitig sollen die föderalen Kompetenzen der Länder laut Gesetzentwurf der Bundesregierung erhalten bleiben.

Umstritten ist, wie weit die Änderung des Grundgesetzes gehen soll. Die rheinland-pfälzische Kultusministerin Doris Ahnen (SPD) sagte, es sei das gemeinsame Ziel von Bund und Ländern, Wissenschaft, aber auch Bildung voran zubringen.

Wissenschaft soll von Bildung getrennt werden

Es sei unverantwortlich, die Grundgesetzänderung auf ein Segment zu begrenzen. Allerdings plädierten einige Experten dafür, bei der Grundgesetzänderung den Bereich Wissenschaft von der Bildung zu trennen.

"Ich plädiere für eine differenzierende Neufassung, die Wissenschaft und schulische Bildung nicht in einen Topf wirft", sagte Max-Emanuel Geis von der Uni Erlangen-Nürnberg.

Zwar plädierte Wolfgang Marquardt, Vorsitzender des Wissenschaftsrates, dafür die Änderung grundsätzlich auf den Bildungsbereich auszudehnen. Doch sei es wichtig, "jetzt einen mutigen Schritt nach vorn zu gehen und wenigstens für die Kooperation in der Wissenschaft zu stimmen".

Professor Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt Universität Berlin, beschrieb plastisch die prekäre Lage, in der sich mittlerweile die meisten Universitäten befinden.

Durch die lediglich punktuelle Förderung entstehe ein "Stop-and-Go-Modus". So könne auf Dauer keine exzellente Forschung geleistet werden. "Wir müssen dem Entwurf jetzt zustimmen. Sonst verlieren wir erheblich Zeit", sagte Olbertz. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null