Rheinland-Pfalz

Fehlzeiten bei psychischen Erkrankungen massiv gestiegen

Veröffentlicht: 06.04.2017, 17:45 Uhr

MAINZ. In den vergangenen zehn Jahren sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in Rheinland-Pfalz massiv gestiegen. Die Techniker Krankenkasse spricht für ihre Versicherten von einem Anstieg um 44 Prozent, die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland für Rheinland-Pfalz sogar von 75,7 Prozent Zunahme. Wie die AOK berichtet, ist der Krankenstand im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit 5,8 Prozent oder 16,2 Tagen pro Versichertem gleich geblieben – wer psychisch erkrankte, fiel allerdings mit 24,1 Tagen je Fall deutlich länger aus. Die TK sieht die Gründe dafür im demografischen Wandel, in einer gestiegenen gesellschaftlichen Akzeptanz und in einem wachsenden Druck im Berufsleben. (aze)

Mehr zum Thema

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht