Berufspolitik

Flensburg geht für Gesundheit ins Web

Gesundheit 2.0: Ein neues Online-Portal in Flensburg soll die Bürger schnell und aktuell über die Gesundheitsdienstleister in der Stadt informieren.

Veröffentlicht:

FLENSBURG (di). Niedergelassene Ärzte und andere Akteure aus dem Gesundheitswesen finden Flensburger seit kurzem auf einem neuen lokalen Internetportal, das Informationen rund um das Thema Gesundheit in Flensburg bietet.

Nach Angaben der Initiatoren Fachhochschule und Stadt Flensburg ist das Non Profit Projekt bundesweit einmalig. Im Mittelpunkt der Plattform stehen die Themenbereiche "Gesund werden" und "Gesund leben".

Hier findet sich unter anderem ein nach Stadtteilen geordnetes Verzeichnis der in der Stadt tätigen Ärzte, der Pflegeeinrichtungen, Apotheken und Therapeuten.

Außerdem erhalten die Nutzer Informationen über Angebote, die eine gesunde und aktive Lebensgestaltung ermöglichen. Auch Bereitschafts- und Notdienste sind auf dem Portal einsehbar. Ziel der Verantwortlichen ist es nach eigenen Angaben, aktuell, lokal und neutral Informationen bereit zu stellen.

"Das Gesundheitsportal Flensburg soll kontinuierlich weiterentwickelt werden und baut dabei nicht nur auf kreative Ideen aus den eigenen Reihen auf, sondern setzt auch auf das Interesse der Bürger und die Mitarbeit der Leistungsanbieter", betonten die Initiatoren zum Start.

Professor Roland Trill von der Fachhochschule gab als Ziel aus, "vollständiger als alle Alternativen zu sein". Dies werde erreicht, indem Änderungen innerhalb kurzer Zeiträume online gestellt werden. An der Plattform hatten Studierende des Masterstudiengangs "eHealth" der Fachhochschule Flensburg zwei Jahre lang gearbeitet.

www.gesundheitsportal-flensburg.de

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“