Aufregung in der Nationalversammlung

Frankreich: Premierministerin mit E-Zigarette sorgt für ordentlich Dampf im Parlament

Frankreich verschärft die Maßnahmen gegen das Rauchen. Dass die Premierministerin davon nahezu unbeeindruckt selbst in der Nationalversammlung an ihrer E-Zigarette zieht, findet die Opposition unerhört.

Veröffentlicht:
Selten ohne E-Zigarette zu sehen, selbst im Parlament: Frankreichs Premierministerin Elisabeth Borne.

Selten ohne E-Zigarette zu sehen, selbst im Parlament: Frankreichs Premierministerin Elisabeth Borne.

© Xose Bouzas/Hans Lucas/picture alliance

Paris. Einen Tag nach der Ankündigung von neuen Maßnahmen gegen das Rauchen, die sich vor allem an die französische Jugend richten, wurde Premierministerin Elisabeth Borne beim Dampfen im Plenarsaal der Nationalversammlung erwischt. Der Vorfall amüsiert die Opposition, aber nicht die Regierung.

Am 28. November stellte Gesundheitsminister Aurélien Rousseau einen neuen Plan gegen das Rauchen vor. Neben erheblichen Preiserhöhungen werden alle Strände, öffentlichen Parkanlagen sowie das Umfeld von Schulen zu Nichtraucherzonen erklärt. Verboten werden auch Einwegdampfzigaretten, die sogenannten „Puffs“, die bei der Jugend besonders beliebt sind, sowie andere Formen von rauchfreien Nikotinprodukten.

Dies reicht aber nicht, um die langjährige Raucherin Elisabeth Borne, seit Mai vergangenen Jahres Frankreichs Premierministerin, endlich zur Nichtraucherin zu machen. Schon mehrmals hatten einige Politiker, vor allem aus der Opposition, die Neigung der Premierministerin, auch in den Sitzungssälen des Parlamentes rasch und diskret zu dampfen, beobachtet und kritisiert. Vergangenen Mittwoch wurde es aber der linken Abgeordneten Caroline Fiat zu viel. Als sie im Plenarsaal der Nationalversammlung in Anwesenheit von Borne das Wort hatte, unterbrach sie ihre Rede um diese zu bitten, nicht während ihrer Ansprache zu dampfen. Fiat warf Borne totale Missachtung des Parlaments vor. „ Auch Regierungsmitglieder müssen sich an die Gesetze halten, die hier beschlossen werden“, empörte sich die gelernte Krankenpflegerin Fiat.

Da Plenarsitzungen auch im TV und online übertragen werden, verbreiteten sich Bornes Dampfwolken sehr rasch in allen Medien, obwohl die Premierministerin selbst nicht beim Dampfen gefilmt wurde. Sicher ist aber eines: das alte Prinzip „tue, was ich sage, aber nicht was ich mache“, passt nicht mehr in das heutige politische Klima. Theoretisch droht Borne jetzt eine Strafe in Höhe von 150 Euro, weil das Rauchen in öffentlichen Gebäuden seit 2007 streng verboten ist. Ob sie jetzt eine Mahnung bekommen wird, ist jedoch mehr als unsicher. (DDB)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neue Grenzwerte für Feinstaub & Co

EU: Parlament und Rat einig bei neuen Luftqualitätsnormen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe