Berufspolitik

Frauen im Norden nutzen zunehmend Mamma-Screening

Veröffentlicht:

FLENSBURG (di). An der dänischen Grenze erfreut sich das Mamma-Screening steigender Beliebtheit. Immer mehr eingeladene Frauen kommen zur Reihenuntersuchung.

"Es spricht sich langsam herum, wie wichtig das Programm ist: Mammografie ist eine der sichersten Methoden zur Früherkennung von Brustkrebs", wirbt Dr. Karin Weidner. Die für das Programm verantwortliche Ärztin in Flensburg und in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg berichtet nach anfänglich zögerlicher Inanspruchnahme nun von einem deutlich positiven Trend.

Lag die Teilnahmequote im Norden 2008 noch bei 38 Prozent, so stieg sie im vergangenen Jahr auf 44 Prozent. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Nahmen im Jahr 2008 rund 8600 der 22 500 eingeladenen Frauen teil, so kamen von den 32 400 eingeladenen Frauen im Jahr 2009 schon mehr als 14 200 zu den Untersuchungen.

Mithilfe des Screening-Programms konnten im Jahr 2008 70 Mammakarzinome entdeckt werden, 2009 waren es bereits 160. Damit wird bei etwa einem Prozent der gemachten Untersuchungen auch tatsächlich Brustkrebs diagnostiziert.

Weidner rechnet damit, dass die Teilnehmerzahlen in diesem und im nächsten Jahr nochmals deutlich steigen werden. Sie wirbt für die Teilnahme mit dem Hinweis, dass ein früh entdeckter Brustkrebs gute Aussichten auf Heilung hat. Durch das Screening würden häufig kleine Tumore - bevor sie tastbar sind oder Beschwerden verursachen - mit großen Heilungschancen aufgespürt, so Weidner.

Im Norden Schleswig-Holsteins ist sie mit einem siebzehnköpfigen Team angetreten, "um die Brustkrebs-Sterblichkeit um bis zu 30 Prozent zu senken". Die Mammographie nimmt das Team außer im Flensburger Diakonissen-Krankenhaus auch an 21 Standorten in einer fahrbaren Röntgenpraxis vor.

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG