Kommentar

Frauen, worauf warten wir?!

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Die Entwicklung ist frustrierend. Die Gehaltsdifferenzen zwischen Männern und Frauen haben sich im vergangenen Jahrzehnt kaum verändert. Zahlen vom Statistischen Bundesam zum heutigen „Equal Pay Day“ belegen: Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern ist unverändert groß – deutschlandweit beträgt sie 21 Prozent. Im Jahr 2010 hatte sie 22 Prozent betragen. Fortschritt sieht anders aus.

Dabei könnte es längst ganz anders sein. Eine Langzeitstudie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt, welche Power von Frauen im Arbeitsmarkt eigentlich ausgeht: Ihr Anteil an den Hochschulabsolventen ist seit den 70er Jahren um das Achtfache gestiegen, der Anteil erwerbstätiger Frauen hat sich seither verdoppelt.

Gerade in der Medizin zeigt sich das auf positive Weise. 70 Prozent der Medizinstudierenden sind Frauen. Unter den angestellten Ärzten beträgt der Frauenanteil inzwischen über 50 Prozent. Und Gehaltsdifferenzen sind an der ärztlichen Basis in den Kliniken offenbar kein Problem mehr. Hier sichern Tarifverträge eine gleiche Bezahlung. Spätestens in Führungspositionen führt zwar kein Weg am Verhandeln für ein adäquates Gehalt vorbei. Der Trumpf hier ist aber: Es wird händeringend nach guten Ärztinnen gesucht. Also, worauf warten?

Lesen Sie dazu auch: Equal Pay: Unverändert großes Loch auf dem Lohnzettel der Frauen

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“