Italien

Frühchen mit Darmkeim in Klinik infiziert

Veröffentlicht: 15.08.2018, 14:02 Uhr

BRESCIA. In Italien haben sich mehrere Neugeborene mit einem gefährlichen Darmkeim infiziert. Ein Frühchen sei bereits am Dienstag an der Infektion mit dem Bakterium Serratia marcescens in einem Krankenhaus im norditalienischen Brescia gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Klinik.

Insgesamt hätten drei Babys eine Neugeborenensepsis erlitten, eine Form der Blutvergiftung, ein weiteres eine Harnwegsinfektion. Bei sechs weiteren Kindern sei der Keim nachgewiesen worden. Die ersten Fälle wurden Ansa zufolge schon im Juli diagnostiziert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die Bakterien kommen bei vielen gesunden Menschen im Darm vor, sind dann aber unschädlich. Bei extrem früh geborenen Babys sind sie dagegen gefährlich. (dpa)

Mehr zum Thema

Europäische Initiative

Corona-Warn-App soll Ende der Osterferien kommen

Corona-Pandemie im UK

Was unser Korrespondent mit Boris Johnson gemeinsam hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden