417 Beschlüsse in 365 Tagen

GBA-Verfahren: Es gibt "Dauerbrenner", aber keinen Stau

Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA), Professor Josef Hecken, hat sich dagegen verwahrt, dass sein Gremium als langsam und unbeweglich bezeichnet wird.

Veröffentlicht:
GBA-Leistungsbilanz: Das Gremium hat im ablaufenden Jahr 417 Beschlüsse gefasst, so Prof. Josef Hecken. 231 Verfahren sind noch am Laufen.

GBA-Leistungsbilanz: Das Gremium hat im ablaufenden Jahr 417 Beschlüsse gefasst, so Prof. Josef Hecken. 231 Verfahren sind noch am Laufen.

© Stauke / stockadobe.com

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) habe im ablaufenden Jahr 417 Beschlüsse gefasst, so Prof. Josef Hecken. Derzeit seien 231 Verfahren am Laufen, 170 davon seien nicht älter als ein Jahr, sagte der GBA-Chef im Anschluss an die letzte Sitzung des Plenums von Kassen- und Kassenzahnärzten, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen und der Patientenvertretung am Donnerstag in Berlin.

Hecken räumte ein, dass es unter den Verfahren auch Dauerbrenner gebe. "Bei der vertragsärztlichen Bedarfsplanung reiße ich Fristen", sagte Hecken. Die werde er auch in den kommenden zwei Jahren noch reißen. Zulassungssperren in Gebieten mit gutbetuchter Bürgerschaft zugunsten von Gebieten mit bildungsfernen und einkommensschwachen Bewohnern stellten höchste Eingriffe in Grundrechte dar, die wohl überlegt sein müssten.

Der Gesetzgeber hat den Bundesausschuss mit der Aufgabe betraut, die Bedarfsplanung auch an soziokulturellen Aspekten auszurichten. Hintergrund sind Erkenntnisse, dass sich Ärzte bevorzugt in Gegenden niederlassen, in denen eher Menschen mit hohen Einkommen wohnen, von denen überdies viele privat versichert sind.(af)

Lesen Sie dazu auch: Soziale Unterschiede: Diabetes-Versorgung fehlt, wo sie gebraucht wird Rheuma: GBA beschließt Regeln für ASV-Teams

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“