Arzneimittelpolitik

GKV-Arzneiausgaben sinken deutlich

Die Zwangsrabatte von Herstellern, Apotheken und des Großhandels bescheren den Kassen enorme Einsparungen und addierten sich bis April auf rund 1,2 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Kostendämpfungsmaßnahmen der jüngsten Gesundheitsreformen haben die GKV-Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe im April um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat sinken lassen.

Die Kassen zahlten 2,43 Milliarden Euro für Arzneimittel und etwa 60 Millionen Euro für Impfstoffe. Auch der Absatz nach Packungen ist stark um 4,1 Prozent auf 55,5 Millionen gesunken, teilt das Beratungsunternehmen IMS Health mit.

Zwangsrabatte berücksichtigt, Rabattverträge nicht

In diesen Zahlen sind die Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken berücksichtigt, nicht aber die Einsparungen aus Rabattverträgen.

Im Jahresverlauf ergeben sich bislang Gesamtausgaben der Kassen von rund 9,7 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang um 4,7 Prozent im Vergleich zum Januar bis April 2010. Die Zahl der abgegebenen Packungen bleibt mit 229 Millionen fast konstant (plus 0,5 Prozent).

Zwangsabschläge für Apotheken und Großhandel kommen Kassen zugute

Motor der Entwicklung sind die drastisch gestiegenen Zwangsabschläge vor allem der Hersteller zugunsten der Kassen. Sie nahmen in den ersten vier Monaten von 344 (2010) auf 749 Millionen Euro zu. Die Apotheken mussten statt für 355 (2010) nun für 415 Millionen Euro Abschläge leisten.

Der Großhandel wurde im gleichen Zeitraum mit 55 Millionen Euro belastet, er muss seit Jahresbeginn einen Abschlag von 0,85 Prozent auf den Herstellerabgabepreis leisten. Somit addiert sich das Entlastungsvolumen der Kassen Ende April auf 1,2 Milliarden Euro.

Auch in den KV-Regionen ist die Entwicklung stagnierend oder leicht rückläufig. Am stärksten, um 2,4 Prozent, ist die Zahl der abgegebenen GKV-Packungen in Sachsen zurückgegangen. Das deutlichste Wachstum verzeichneten Bremen (1,9 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein (je 0,8 Prozent).

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

IQWiG: Nutzenfiktion für Orphans „irreführend“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug