Anwendungsbeobachtung

GKV verlangt Pflicht zum Bericht

Veröffentlicht:

BERLIN. Verpflichtende wissenschaftliche Abschlussberichte für Anwendungsbeobachtungen (AWB) hat der GKV-Spitzenverband gefordert.

Solche Berichte könnten als Grundlage dienen, die Angemessenheit der Vergütung zu beurteilen, sagte Dr. Antje Haas, Leiterin der Abteilung Arznei- und Heilmittel des Verbandes, am Montag vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages. Damit geht der Verband über die Forderungen der Koalition hinaus.

Die Koalition sieht in den AWB ein Einfallstor für Ärztekorruption. Vertreter der Pharmaindustrie forderten den unklaren Rechtsbegriff der Angemessenheit von Vergütungen im geplanten AWB-Paragrafen schärfer zu fassen.

Solche Rechtsunsicherheiten ständen im Widerspruch zur grundsätzlichen Stärkung der Instrumente "Anwendungsbeobachtung" und "Nichtinterventionelle Studien" durch das europäische und nationale Recht. Auf entsprechende Fragen der Abgeordneten erklärten sie, die Ausgaben für AWB würden von den Unternehmen unter für Forschung und Entwicklung verbucht. Eine Größenordnung sei nicht bekannt.

Transparenz gefordert

Ergebnisse und Bewertungen von AWB in einer öffentlich zugänglichen Datenbank zu hinterlegen, hat die KBV gefordert. "Je mehr Transparenz es gibt, desto weniger Korruption ist möglich," sagte Stefan Gräf von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

50 Prozent aller niedergelassenen Ärzte beteiligen sich an AWB, berichtete der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Ärzte, Professor Wolf-Dieter Ludwig, den Abgeordneten. Nicht alle dieser Untersuchungen seien Marketing. Die für die Studien geforderten Qualitätskriterien würden aber oft nicht eingehalten.

Die Zahl der Veröffentlichungen zu AWB sei minimal, der Erkenntnisgewinn für die Öffentlichkeit gering. "Dieser Entwicklung müssen wir Einhalt gebieten," sagte Ludwig. (af)

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle