Statistisches Bundesamt

Geburtenzahl steigt 2016 um sechs Prozent

Statistiker weisen nur vorläufige Daten aus. Die Zahl der Sterbefälle überwiegt die der Geburten.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Der Babyboom in Deutschland hält an. In den Krankenhäusern sind bundesweit das fünfte Jahr in Folge mehr Kinder auf die Welt gekommen. 776.883 Säuglinge erblickten 2016 in einer Klinik das Licht der Welt. Das waren 6,3 Prozent mehr als im Vorjahr und 18,7 Prozent mehr als vor fünf Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Wie stark die Geburtenzahl in Deutschland 2016 insgesamt gestiegen ist, steht noch nicht fest.

Sicher ist: "Wir rechnen mit deutlich mehr Geburten als 2015", sagte Statistiker Reinhold Zahn. Rund 738.000 Neugeborene wurden 2015 gezählt. Wie hoch der Anteil der in den Krankenhäusern geborenen Babys an allen Neugeborenen ist, erheben die Statistiker nicht. Nach wie vor ist die Zahl der Sterbefälle jedoch deutlich höher als die der Geburten: 2015 wurden 925.000 Sterbefälle registriert.

Trotz eines Anstiegs der Krankenhaus-Entbindungen ist die Kaiserschnittrate in den vergangenen fünf Jahren gesunken, von 32,3 auf 30,5 Prozent. Dabei gibt es aber erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern. Am höchsten war die Kaiserschnittrate im Saarland (38,4 Prozent), am niedrigsten in Sachsen (23,8 Prozent). Eine Saugglocke wurde bei 5,9 Prozent der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange nur bei 0,4 Prozent. Die Zahl der 1951 Krankenhäuser mit Geburtsstation ist gesunken: 35,4 Prozent nehmen Entbindungen vor (2015: 36,2 Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle