Medizinethik

Gegner der PID bringen sich in Stellung

BERLIN (hom). Nach den Befürwortern einer Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) haben jetzt auch die Gegner einen Gesetzentwurf vorgelegt: ein striktes PID-Verbot.

Veröffentlicht:
Künstlich befruchtete Eizellen: Gegner der PID haben jetzt ihren Entwurf für ein Gesetz vorgelegt.

Künstlich befruchtete Eizellen: Gegner der PID haben jetzt ihren Entwurf für ein Gesetz vorgelegt.

© dpa

Zur Begründung heißt es in dem am Dienstag in Berlin vorgelegten Entwurf, die PID gefährde "die Akzeptanz gesellschaftlicher Vielfalt" und erhöhe den sozialen Druck auf Eltern, ein gesundes Kind haben zu müssen.

Die Gegner von Gentests an Embryonen seien sich einig, dass man "keine Qualitätskontrolle menschlichen Lebens durch PID" wolle, sagte Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer.

Weitere 21 Parlamentarier unterstützen das Verbot, darunter Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Grünen-Gesundheitsexpertin Birgitt Bender sowie Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt.

Damit liegen drei Gesetzesentwürfe zur PID vor. Ein Antrag, der die begrenzte PID-Zulassung vorsieht, ein Antrag, bei dem das Verfahren nur in sehr wenigen Fällen angewendet darf und der auf ein PID-Verbot.

Verbots-Befürworter erklärten, alle Regelungen mit dem Ziel einer beschränkten PID-Zulassung stünden vor dem Grundproblem der Entscheidung, "welches Leben gelebt werden darf und welches nicht".

Die Gesellschaft habe aber kein Recht zu regeln, "welches Leben sich entwickeln darf und welches nicht", so Schmidt.

Bei einer Begrenzung der PID auf einzelne Indikationen sei zu befürchten, so Grünen-Politikerin Göring-Eckardt, dass es dennoch zu einer "Ausweitung" kommt.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Triage

Die unbewusste Diskriminierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter