AOK-Report

"Gehirndoping" bei der Arbeit nimmt zu

Arbeiten auf Speed - für immer mehr Berufstätige trifft das zu. Die Folge: Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund des Missbrauchs von Amphetaminen ist laut einem AOK-Report innerhalb von zehn Jahren um 400 Prozent gestiegen. Doch die illegalen Drogen stellen nicht das größte Problem dar.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Mit Alkohol und Pillen intus gehen viele in die Arbeit.

Mit Alkohol und Pillen intus gehen viele in die Arbeit.

© lacamerachiara / fotolia.com

BERLIN. Die Arbeitsverdichtung in den Unternehmen, die Forderungen nach Mobilität und ständiger Verfügbarkeit senken die Hemmschwelle, zu leistungssteigernden Drogen zu greifen.

Dies geht aus dem Fehlzeitenreport hervor, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

Die Dynamik der Entwicklung ist enorm. Um rund 400 Prozent von 8100 auf 30.000 ist die Zahl der Fehltage aufgrund des Gebrauchs von stimulierenden Drogen seit dem Jahr 2002 gestiegen.

Die Dunkelziffer der Amphetamin-, Ritalin- und Modafinil-Konsumenten am Arbeitsplatz schätzen die Wissenschaftler hoch.

Eine WIdO-Umfrage habe ergeben, dass fünf Prozent der Arbeitnehmer in den vergangenen zwölf Monaten leistungssteigernde Mittel genommen hätten. Bei den unter 30-Jährigen treffe dies auf jeden zwölften zu sagte WIdO-Vize Helmut Schröder.

Insgesamt 460 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage gezählt

Absolut gesehen ist der Arbeitsausfall aufgrund von Amphetaminen und Co. noch gering. Wegen Alkohol und Zigaretten haben die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Tage gefehlt.

Alle Krankheiten zusammengenommen gab es mehr als 460 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage, 153 Millionen davon bei den AOK-Versicherten.

Die Ortskrankenkassen hätten ihren Report "Verdammt zum Erfolg - die süchtige Arbeitsgesellschaft" überschrieben, um früh die Alarmlampen flackern zu lassen, sagte Uwe Deh, Vorstand des AOK-Bundesverbands.

"Noch haben wir die Chance, den Trend zum Gehirndoping früh aufzugreifen." Suchtmittel am Arbeitsplatz kommen die Gesellschaft teuer zu stehen. Deh bezifferte die Folgen gesamtwirtschaftlichen Kosten von Alkohol- und Tabaksucht für die deutsche Wirtschaft auf über 60 Milliarden Euro jährlich.

Mit einem Anteil von 23 Prozent führen Muskel- und Skelettkrankheiten die Ursachenliste für Fehltage der elf Millionen AOK-Versicherten an. Arbeitsunfälle und Atemwegserkrankungen folgen mit je gut elf Prozent, psychische Krankheiten auf Platz vier.

Die mittlere Fehlzeit je Krankschreibung lag bei Suchterkrankten bei 92, bei allen anderen Diagnosen bei 31 Tagen, geht aus dem Report hervor.

Lesen Sie dazu auch: Sucht: Ein unterschätztes Problem der Ärzteschaft

Mehr zum Thema

Einzelfallprüfungen in Baden-Württemberg

MEDI will für höhere Bagatellgrenze kämpfen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden