Bayern

Gemeinsames Schulungsprogramm von Kasse und Klinik gegen Fettleibigkeit

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die AOK Bayern und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in München haben ein gemeinsames Programm gegen Adipositas aufgelegt. Am dortigen Zentrum für Ernährungsmedizin und Prävention (ZEP) wurde ein Plan entwickelt, mit dessen Hilfe im ersten Jahr das Gewicht um mehr als zehn Prozent reduziert und über die folgenden drei Jahre mindestens stabil gehalten werden soll", teilen die ZEP-Leiter Dr. Gert Bischoff und Dr. Monika Bischoff mit. Dafür arbeiten die Patienten unter Anleitung ein Jahr lang an ihrem Lebenswandel. Um ihre Ernährung umzustellen, durchlaufen sie zunächst eine zwölfwöchige Startphase mit Flüssignahrung. Langfristig wird die Ernährung individuell angepasst.

Nach Abschluss der einjährigen Schulungsphase gibt es im jährlichen Abstand drei Nachuntersuchungen. Weiterhin gehören dazu Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstherapien, die in Gruppen- wie auch in Einzelsitzungen erfolgen.

Das Programm richtet sich an Versicherte der AOK Bayern, die mindestens 18 Jahre alt sind und an Adipositas leiden. Diese wird dabei von einem Body-Mass-Index ab 30 festgesetzt, bei Menschen, die bereits an Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, gilt bereits an Grenzwert von 25.

Die 2800 Euro Schulungsgebühr muss der Versicherte zunächst selbst zahlen. Je nach Schulungserfolg zahlt die Kasse das Geld allerdings gestaffelt zurück – bestenfalls bis zum kompletten Betrag. (cmb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt