Nutzenbewertung

Gericht lehnt Eilantrag von Novartis ab

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat den Eilantrag von Novartis gegen den Bestandsmarktaufruf der Gliptine - konkret seines Wirkstoffs Vildagliptin - abgelehnt.

Damit entfaltet die Klage des Unternehmens gegen die Nutzenbewertung keine aufschiebende Wirkung. Eine Aussage zur Rechtmäßigkeit des Bestandsmarktaufrufes sei mit der Ablehnung des Eilantrages nicht verbunden, betont das Landessozialgericht in einer Mitteilung.

Zur Begründung heißt es, laut Verfahrensrecht entfalte ein Widerspruch oder eine Klage nur dann aufschiebende Wirkung, wenn sie sich gegen einen Verwaltungsakt im Rechtssinne richteten.

Einen solchen habe das Gericht in den bloßen Verfahrenshandlungen des GBA jedoch nicht erkennen können. Der Beschluss ist rechtskräftig.

Das Hauptsacheverfahren werde voraussichtlich noch vor der diesjährigen Sommerpause des Landessozialgerichts stattfinden. Ein Termin stehe jedoch noch nicht fest. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden