Gesetzgeber soll Paragraf 73 b härter zurechtstutzen

Kinder- und Jugendärzte fordern die Regierung auf, das "Monopol" des Hausärzteverbands zu knacken.

Veröffentlicht:

KÖLN (fst). Die Kinder- und Jugendärzte appellieren an die Bundesregierung, Paragraf 73 b, der die Hausarztverträge regelt, härter zu beschneiden. Der Gesetzgeber habe nicht berücksichtigt, dass 35 bis 40 Prozent der hausärztlichen Versorgung durch Internisten sowie Kinder- und Jugendärzte geleistet werden, heißt es in einer Stellungnahme des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zum geplanten GKV-Finanzierungsgesetz.

Daher müsse das "Monopol" des Hausärzteverbandes aufgehoben werden. Zudem habe der Gesetzgeber nur die Versorgung von Erwachsenen im Blick gehabt. Da Kinder und Jugendliche "zum großen Teil" durch Pädiater hausärztlich betreut würden, sollte diese Gruppe auch "in Versorgungsverträge eingeschrieben werden, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Betreuung solle durch Ärzte erfolgen, die über eine entsprechende Weiterbildung verfügen, fordert der BVKJ. In den meisten Regionen haben die Kassen bisher keine Versorgungsverträge zur pädiatriezentrierten Versorgung geschlossen.

Anders als der Deutsche Hausärzteverband plädieren die Kinder- und Jugendärzte für Selektivverträge, die die Versorgung im Kollektivvertrag "ergänzen", nicht aber ersetzen.

Enttäuscht zeigt sich der Berufsverband darüber, dass im Gesetz die Früherkennungsuntersuchungen in Paragraf 26 SGB V nicht verändert werden sollen. Die Früherkennung umfasse nur die sekundäre Prävention. Die primäre Prävention, die die Verhinderung von psychischen Störungen und Gesundheitsgefährdungen zum Ziel hat, werde ausgespart. Das sei nicht mehr "zeitgemäß", moniert der BVKJ.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller