Mecklenburg-Vorpommern

Gesundheitspolitikerin Martina Bunge ist gestorben

Martina Bunge war einst Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, aber auch Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag. Nun ist die Linken-Politiker nach längerer Krankheit gestorben.

Veröffentlicht:
Nach längerer Krankheit gestorben: Die Sozial- und Gesundheitspolitikerin der Linken Martina Bunge.

Nach längerer Krankheit gestorben: Die Sozial- und Gesundheitspolitikerin der Linken Martina Bunge.

© Thomas Koehler/photothek/picture alliance

Schwerin. Die frühere Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Martina Bunge, ist tot. Nach Angaben des Landessozialministeriums ist die einstige Gesundheitspolitikerin von den Linken bereits Anfang Mai nach längerer Krankheit im Alter von 70 Jahren verstorben.

Bunge war von 1998 bis 2002 als Landessozialministerin im Nordosten auch für Gesundheitspolitik zuständig und von 2005 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort beeinflusste die Diplom-Mathematikerin u.a. als Vorsitzende des Gesundheitsausschusses die Gesundheitspolitik.

Das Schweriner Ministerium verbindet mit ihrem Namen u.a. ihren Einsatz für die Belange von Menschen mit Behinderungen und für soziale Sicherheit.

Die niedergelassenen Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern erlebten in Bunges Amtszeit intensive Auseinandersetzungen mit dem Ministerium, u.a. mit Bunges Staatssekretär Professor Axel Azzola. (di)

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr