Berufspolitik

Gewalt in der Ehe: Schulung in allen Jugendämtern

SAARBRÜCKEN (kin). Das Saarland hat eine Initiative gestartet, um über die Auswirkungen von Gewalt zwischen Ehepartnern auf die Kinder aufmerksam zu machen.

Veröffentlicht:

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken hat das Saarland als bundesweit erstes Land alle Mitarbeiter der allgemeinen sozialen Dienste der Jugendämter zu diesem Thema fortgebildet.

Zusätzlich ist dazu eine 130 Seiten umfassende Handlungsorientierung erschienen. Sie enthält unter anderem wissenschaftliche Erkenntnisse über Art und Ausmaß der kindlichen Schädigung durch Gewalt zwischen Eltern und Vorschläge wie Kinder vor den Folgen geschützt werden können.

Wie das Gesundheitsministerium weiter mitteilte, wird die geistige, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern durch elterliche Partnerschaftsgewalt beeinträchtigt.

"So vermindert sich beispielsweise ihr IQ um durchschnittlich acht Prozent, wenn sie miterleben, wie ein Elternteil vom anderen misshandelt wird", heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Dabei handele es sich keineswegs um ein Randgruppenproblem. In Deutschland erfahre jede vierte Frau Gewalt durch ihren Partner, mehr als die Hälfte dieser Frauen lebe mit Kindern zusammen.

Weitere Informationen gibt es beim Gesundheitsministerium des Saarlandes, Telefon: 0681/501-5425.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!