Marburger Bund

Gewerkschaft will Zuschläge in Kliniken vorziehen

Schon jetzt und nicht erst im kommenden Jahr sollen die vereinbarten Zuschläge gezahlt werden, fordert der MB Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz.

Veröffentlicht:

Köln. Angesichts der rapide steigenden Zahl von COVID-19-Patienten in den Krankenhäusern sollten die Pflegekräfte die für das kommende Jahr vereinbarten Zuschläge schon jetzt erhalten, findet der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz. „Ziehen Sie diese überfällige Wertschätzung für hochengagierte Mitarbeiter in Kliniken vor“, appelliert der Verbandsvorsitzende Dr. Hans-Albert Gehle an die Verantwortlichen.

Der Verband der kommunalen Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi hatten vereinbart, dass die Pflegekräfte ab März 2021 erhöhte Pflege-, Wechselschicht- und Intensivzulagen erhalten sollen. Das ist nach Einschätzung von Gehle zu spät. Zudem sollten auch die anderen Klinikträger die Vereinbarung übernehmen. „Mittels der erhöhten Zulagen könnten wir womöglich dringend benötigte Pflegekräfte wieder zurückgewinnen, die in den letzten Jahren – auch aus Unzufriedenheit über die Vergütung – ihren Job an den Nagel gehängt oder die Flucht in die Teilzeittätigkeit angetreten haben.“ (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft