Appell

Gröhe ermuntert Bürger zum Blutspenden

Spendet Blut, appelliert Gesundheitsminister Gröhe an die Bundesbürger. Für die medizinische Versorgung werden täglich etwa 15.000 Blutspenden benötigt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Angesichts zurückgehender Blutspenden im Sommer hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Menschen in Deutschland zur Spende aufgerufen.

"Wer Blut spendet, hilft Menschen in Notsituationen", sagte Gröhe laut einer Mitteilung am Freitag in Berlin.

Zum Weltblutspendetag am Samstag (14.6.) werben Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bundesweit mit Aktionen und Infoveranstaltungen für die Spende.

"Für die medizinische Versorgung nach schweren Verkehrsunfällen oder bei größeren Operationen werden täglich bundesweit 15.000 Blutspenden benötigt", sagte BZgA-Direktorin Dr. Elisabeth Pott.

Vor den Sommerferien spenden zumeist weniger Menschen ihr Blut als im Herbst oder Winter. (dpa)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“