Pharma

Gröhe hofft auf Dialog mit der Industrie

Veröffentlicht:

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) setzt zur Sicherung eines qualitativ hochwertigen Gesundheitssystems auf die Dialogbereitschaft der pharmazeutischen Industrie. In einem konstruktiven Dialog sollten dabei nationale und europäische Themen auf der Tagesordnung stehen, sagte Gröhe am Dienstag auf der Hauptversammlung des Bundesverbandes der pharmazeutischen Industrie in Berlin.

Bei der Krankenhausreform gehe es darum, die flächendeckende Versorgung bei hoher Qualität zu erhalten, so Gröhe weiter. Die Reform der Pflegeversicherung solle auch dazu führen, die Pflegebedürftigkeit eines Menschen besser einschätzen zu können.

Als große Herausforderung bezeichnete der Minister die steigende Zahl von Menschen, die an Mehrfacherkrankungen leiden. Hier müsse man auf den weiteren medizinischen Fortschritt setzen.

Anlass zur Sorge gäben auch die steigenden Antibiotikaresistenzen, denen in der Human- und der Veterinärmedizin nur global entgegengetreten werden könne. Gröhe sprach sich für eine weltweite geltende generelle Verschreibungspflicht aus und sieht auch in Deutschland noch Luft nach oben für einen "möglichst stringenten und begrenzten" Einsatz von Antibiotika.

Auf europäischer Ebene sind laut Gröhe zwei Themenkomplexe von besonderer Bedeutung: "Bei der Ausgestaltung des Rechtsrahmens für Medizinprodukte gilt für die deutsche Verhandlungslinie, Sorgfalt geht vor Schnelligkeit". Vor allem müsse das Vertrauen der Patienten in Medizinprodukte wiederhergestellt und gestärkt werden.

Als wichtigste Kriterien nannte Gröhe die Verbesserung der produktspezifischen Anforderungen vor allem bei Implantaten sowie eine qualitätsgesicherte Marktüberwachung. Bei der Umsetzung der EU-Fälschungsrichtlinie spielt Deutschland mit der Initiative securpharm und dem laufenden Pilotprojekt zur Einführung von Sicherheitsmerkmalen für Arzneimittel eine Vorreiterrolle.

Das Bundesgesundheitsministerium setzt sich bei der Entscheidung für eine "dem jeweiligen Risiko angemessene Lösung" ein. Im Kontext dieser Fragen ist die Attraktivität des Pharmastandorts Deutschland für die Bundesregierung "oberstes Ziel".

Der Minister kündigte den Start eines ressortübergreifenden Pharmadialogs nach der Sommerpause an. Dabei gehe es auch um eine Sicherung von Wirkstofflieferungen und um die Aufdeckung von Arzneimittelfälschungen. (uju)

Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Personalisierte Medizin

Gesundheitsdatenraum als Innovationstreiber?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“