Antibiotika-Resistenzen

Gröhe sieht Ärzte in besonderer Verantwortung

Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen nimmt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Ärzte in die Pflicht. Ein umsichtiger Einsatz von Antibiotika müsse erreicht werden, sagte Gröhe im Vorfeld der G7-Tagung im exklusiven Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

BERLIN. Antibiotika sind Segen und Fluch zugleich. Ärzte verordneten sie viel zu häufig, sagen Fachleute, auch deshalb, weil Patienten diese Medikamente einfordern.

Die Menschen nehmen Antibiotika zudem über die Nahrung auf. Weltweit werden Antibiotika eingesetzt, um Tiere vor Infektionen zu schützen - in der Fisch- und Garnelenzucht sowie in der Schweine- und Geflügelmast.

Die hohe Mutagenität von Bakterien und der unkritische Einsatz von Antibiotika haben zu gefährlichen Resistenzbildungen geführt. Die Furcht ins "Vor-Penicillinzeitalter" zurückzufallen, hat eine internationale Koalition auf den Plan gerufen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Antibiotika-Resistenzen und die international koordinierte Entwicklung neuer Antibiotika auf die Agenda der deutschen G 7-Präsidentschaft gesetzt.

Diese Punkte umreißen auch einen Gutteil des Programms der Gesundheits- und Forschungsminister aus den sieben führenden Industriestaaten, die am Donnerstag und Freitag in Berlin tagen.

Gröhe: "80 bis 90 Prozent der Antibiotika werden im ambulanten Bereich verordnet"

"Völlig klar ist: Kein Staat kann den weltweiten Anstieg von Antibiotika-Resistenzen alleine aufhalten", sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Exklusiv-Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Ziel müsse sein, auch international zu strikten Regeln für den Einsatz von Antibiotika und verstärkter Forschung zu kommen. Dabei werde es auch darum gehen, wie Deutschland ärmere Partnerländer besser beim Einsatz von Antibiotika unterstützen könne, sagt Gröhe.

Auch Ärzten misst der Minister einen Beitrag im Kampf gegen die Antibiotika-Resistenzen zu. "80 bis 90 Prozent der Antibiotika werden im ambulanten Bereich verordnet" sagt Gröhe.

Gemeinsam mit den Ärztekammern müsse deshalb geprüft werden, wie in diesem Bereich ein noch stärkeres Bewusstsein für einen umsichtigen Antibiotika-Einsatz geschaffen werden könne.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?