Gehältervergleich

Große Kasse, hohes Salär

Seit Jahren gilt die Regel: Wer die meisten Versicherten hat, fährt mit dem höchsten Gehalt nach Hause.

Veröffentlicht: 03.03.2020, 17:23 Uhr

Seit Jahren gilt die Regel: Wer die meisten Versicherten hat, fährt mit dem höchsten Gehalt nach Hause. Deshalb war auch im Vorjahr Dr. Jens Baas als Chef der Techniker Kasse Verdienstkönig in der GKV. Sein Gehalt betrug 347.728 Euro, ein Plus von rund 14.000 Euro. Traditionell Nummer 2 ist Barmer-Chef Dr. Christoph Straub, dessen Arbeit mit 306.438 Euro vergütet wurde (plus 9000 Euro). Ihm auf den Fersen ist der DAK-Vorsitzende Andreas Storm mit 301.990 Euro (plus 17.500 Euro).

Seit Jahren gibt das Bundesamt für Soziale Sicherung (ehemals BVA) den Kassen Korridore für die Vergütung ihrer Vorstände vor. Entsprechend bewegen sich die Saläre der Chefs vieler kleinerer Kassen im Bereich von 100.000 bis 150.000 Euro.

Vereinzelt kommen zum Grundgehalt beamtenähnliche Versorgungen, die die Gesamtvergütung wie bei Frank Hippler, Chef der IKK classic, auf 320.000 Euro heben. Ähnliches gilt für variable Gehaltsbestandteile, die zusammen mit Zusatzversorgungen bei Martin Litsch, Vorstandschef des AOK Bundesverbands, das Salär auf rund 313.000 Euro liften. Dabei agiert er auf Augenhöhe mit Doris Pfeiffer vom GKV-Spitzenverband, die insgesamt 312.290 Euro verdient. (fst)

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

IQTiG

Qualitätssicherung bekommt neue Führung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden