Nationale Kohorte

Großstudie mit bisher 100.000 Teilnehmern

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) hat drei Jahre nach ihrem Start nach eigenen Angaben inzwischen 100.000 Studienteilnehmer rekrutiert. Angestrebt sind 200.000 Teilnehmer.

In der NAKO werden seit 2014 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren bundesweit in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Ziel ist es, chronische Erkrankungen genauer zu erforschen, um Prävention, Früherkennung und Behandlung zu verbessern. Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der NAKO, Professor Karl Heinz Jöckel, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Uniklinikum Essen, ist "die Akzeptanz in der Bevölkerung groß".

Bis 2018 soll die sogenannte Basisuntersuchung dauern, ab 2022 sind dann Folgeuntersuchungen geplant. Die 200.000 Teilnehmer durchlaufen eine etwa drei Stunden dauernde Basisuntersuchung, bei 40.000 von ihnen ist das Untersuchungsprogramm mit sechs Stunden umfangreicher. 30.000 Personen erhalten eine Magnetresonanztomografie (MRT). 28 Millionen Bioproben sollen im Verlauf der Studie gesammelt werden. (fst)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig