Ersatzkassen

Gute Noten für Ärzte

Bewertungsportale sind nicht gerade die dicksten Freunde von Ärzten. Doch sind die Vorbehalte berechtigt? Die Ein-Jahres-Bilanz des vdek-Arztlotsen zeigt: Die meisten Ärzte schneiden gut ab.

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Ein Jahr nach dem Start des vdek-Arztlotsen haben nach Angaben der Ersatzkassen 9500 Versicherte das Angebot genutzt, ihren Arzt online zu bewerten.

Dabei gaben 70 Prozent der Teilnehmer ihren Ärzten die Note eins oder zwei. Zwölf Prozent waren mit ihrem Arzt so unzufrieden, dass sie ihn mit der Note fünf oder sechs bewerteten.

Positiv bewerteten die Nutzer vor allem kurze Wartezeiten, freundliche Praxismitarbeiter sowie starkes Engagement des Arztes.

Neben den Ersatzkassen betreiben auch AOK, Barmer GEK und Techniker Krankenkasse gemeinsam ein Bewertungsportal, den Arztnavigator. Dort wurden im Sommer dieses Jahres nach einjähriger Laufzeit 240.000 Beurteilungen registriert.

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel