Arznei-Regresse

Gutes Zeugnis für Hessens Ärzte

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die aktuellen Ergebnisse der Richtgrößenprüfungen für das Jahr 2013 stellen den hessischen Ärzten ein gutes Zeugnis aus.

"Es gab keinen einzigen Arzneimittelregress und nur einige individuelle Beratungen", teilten Frank Dastych und Dr. Günter Haas, Vorstandsvorsitzende der KV Hessen, mit.

In ihrer Mitteilung lobten sie das "besonders wirtschaftliche" Verordnen der Ärzteschaft. Die Zahl der Beratungen, die anstelle eines Regresses erfolgen, wenn das Richtgrößenvolumen erstmals um mehr als 25 Prozent überschritten wurde, bezifferte die KV Hessen auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" auf 13.

Hinzu komme, dass die ABDA-Verordnungsdaten einen besonders geringen Anstieg in Hessen im Vergleich zu anderen Bundesländern zeigten, heißt es in der Mitteilung: Während die Ausgaben für Arzneimittel in diesem Jahr bundesweit um 3,45 Prozent stiegen, waren es in Hessen lediglich 2,24 Prozent. (jk)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Was sagt der G-BA?

Kommentar zu Problemen beim E-Rezept

Bürokratie-Abbau? Chance verpasst!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe