Berlin und Brandenburg

Hausärzte bestätigen Verbandschef im Osten

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg (BDA) hat seinen langjährigen Vorsitzenden Dr. Wolfgang Kreischer erneut im Amt bestätigt. Bei der Vorstandswahl errang Kreischer den Angaben zufolge 16 Stimmen. Seine Gegenkandidatin Dr. Gabriele Stempor erhielt sechs Stimmen.

Der Verband bewertete dieses Ergebnis in einer Pressemitteilung als "deutliches Signal für die Anerkennung seiner Tätigkeit". Auch Kreischers Stellvertreter Dipl.-Med. Hartmut Kuske aus Bernau wurde im Amt bestätigt. Vier weitere Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls wiedergewählt. Die Zahl der Beisitzer ist auf vier erhöht worden.

Als Hauptaufgabe betrachtet der Verband es, die Arbeit in den Gremien von KVen und Kammern kritisch zu begleiten und dort auf ein Primärarztsystem hinzuarbeiten. Außerdem will der BDA künftig die Nachwuchsförderung stärken. Dazu arbeitet er mit der Vorsitzenden des Forum Weiterbildung des Deutschen Hausärzteverbands Dr. Leonor Heinz zusammen.

Ein weiteres Kernthema der nächsten Jahre sei die voranschreitende hausarztzentrierte Versorgung in beiden Regionen des Landesverbands. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neuorientierung

Anästhesisten kehren dem SpiFa den Rücken

Digitalisierung

Kein TI-Anschluss: BSG entscheidet über Honorarabzug

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll