Strukturvertrag

Hausärzte sollen Alkoholprobleme aufdecken

In Westfalen-Lippe sollen Hausärzte künftig Patienten identifizieren, die einen riskanten Alkoholkonsum haben. Dafür winkt sogar ein extrabudgetäres Honorar.

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit einem neuen Strukturvertrag wollen die KV Westfalen-Lippe (KVWL) und die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) die Versorgung von Patienten mit kritischem Alkoholkonsum verbessern.

Qualifizierte Hausärzte sollen Risikopatienten identifizieren und sie zu einer Reduktion des Alkoholkonsums motivieren. Für die zusätzlichen Leistungen erhalten sie eine extrabudgetäre Vergütung.

KV und Kasse reagieren mit der Vereinbarung auf die Tatsache, dass viele Menschen, die ein Alkoholproblem haben, keine suchtspezifischen Einrichtungen aufsuchen, aber wegen gesundheitlicher Probleme häufig den Hausarzt in Anspruch nehmen. "Er spielt bei der Identifizierung gefährdeter Patienten die entscheidende Rolle", sagt der zweite KVWL-Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann.

KKH-Versicherte, bei denen sie einen übermäßigen und gesundheitsschädlichen Alkoholkonsum festgestellt haben, sollen die teilnehmenden Hausärzte künftig dabei unterstützen, ihr Trinkverhalten zu verändern. Dabei helfen ein ausführliches Beratungsgespräch von 20 Minuten und zwei 15-minütige Kurzinterventionen im ersten Jahr der Vertragsteilnahme.

Innerhalb des ersten Teilnahmejahres kann noch ein Follow-up-Gespräch zur Sicherung der Behandlungskontinuität erfolgen, im zweiten Jahr sind zwei solcher Gespräche möglich. Für die Beratung erhalten die Ärzte 42 Euro, für die Kurzintervention und die Follow-up-Gespräche jeweils 20 Euro.

Die KKH stellt den Patienten darüber hinaus zur Unterstützung auch ihren Online-Coach und Informationsmaterial zur Verfügung. Die Teilnahme ist für die Patienten kostenlos und freiwillig. Die KKH hat in Westfalen-Lippe rund 110.000 Versicherte.

Hausärzte, die an dem Vertrag teilnehmen wollen, müssen über die Berechtigung "Psychosomatische Grundversorgung", die Zusatzweiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung" oder den Nachweis über eine Schulung in "Motivational Interviewing" verfügen.

Der Vertrag wurde in der Vertragswerkstatt der KBV entwickelt. Westfalen-Lippe ist die Pilotregion, in der er erstmals umgesetzt wird. "Ich wünsche mir, dass der Vertrag auch in andere Regionen und bei weiteren gesetzlichen Krankenkassen auf Interesse stößt", betont KBV-Vorstand Regina Feldmann. (iss)

Mehr zum Thema

Sechste Corona-Vakzine

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa zugelassen

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

Magenverkleinerung: Nach der Rechtsprechung des BSG komme eine solche bariatrische Operation nur als Ultima Ratio in Betracht.

© science photo library

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation