Ampel-Pläne zur Gesundheit

Hausärzten winkt Ende der Budgetierung

Die Ampel will die hausärztliche Honorierung entbudgetieren. Bei der Sicherstellung in schlecht versorgten Regionen soll hart in die Selbstverwaltung reinregiert werden.

Veröffentlicht:

Ein Satz reicht, um Hausärzte zu elektrisieren: „Wir heben die Budgetierung der ärztlichen Honorare im hausärztlichen Bereich auf.“ Wie dies im komplexen Geflecht der Honorarverteilung der KVen sichergestellt werden soll, bleibt offen. In einzelnen KVen kommt man einer Auszahlungsquote von 100 Prozent der erbrachten Leistungen schon heute nahe.

Dass die künftigen Koalitionäre ankündigen, in unterversorgten Regionen „gemeinsam mit den KVen“ die Versorgung sicherzustellen, muss nicht nur eine Verheißung sein. Der Preis dafür ist klar benannt. So sollen Entscheidungen der Zulassungsausschüsse künftig unter dem Vorbehalt der Zustimmung der „zuständigen Landesbehörde“ stehen.

Hintergrund ist, dass von Kommunen getragene MVZ sowie deren Zweigpraxen gepusht werden sollen. Hinter dem Hinweis, dass dafür „bürokratische Hürden“ abgebaut werden sollen, steht ein Bekenntnis zur Privilegierung dieser Versorgungsform – doch zu wessen Lasten wird das gehen? (fst)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Privatmedizin

Gerät die GOÄ-Novelle erneut zur Hängepartie?

Pläne im Überblick

Von Approbation bis Notfall: Das plant die Ampel bei Gesundheit

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Ampel will Pflege-Stimme im Gemeinsamen Bundesausschuss

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird