Hamburg

Heile Welt bei Kliniken und Kassen

In Hamburg knirscht es zwischen Kassen und KV. Kostenträger und Kliniken dagegen pflegen ein Miteinander.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Kuschelkurs statt Konfrontation: im Gegensatz zur KV sieht sich die Krankenhausgesellschaft in Hamburg (HKG) in bestem Einvernehmen mit den Krankenkassen.

HKG-Chef Professor Fokko ter Haseborg bedankte sich beim Hamburger Krankenhaustag ausdrücklich bei den Kostenträgern für das "angenehme Verhandlungsklima und das vertragspartnerschaftliche Einvernehmen".

Ter Haseborg zeigte sich zuversichtlich, dass es auch 2013 ein "konstruktives Miteinander" geben wird. Die Kassen hatten zum Jahresausklang 2012 den Landesbasisfallwert für die Kliniken in der Hansestadt noch einmal leicht erhöht, um die Kostensteigerungen wenigstens zum Teil auszugleichen.

Ter Haseborg stellte aber klar, dass mit der Finanzspitze von 0,51 Prozent nicht das Refinanzierungsproblem der Kliniken gelöst werden konnte. Er verwies auf Tariflohnsteigerungen in Höhe von 4,3 Prozent.

Wie berichtet, ist eine Einigung zwischen Kassen und KV dagegen nicht in Sicht. Die niedergelassenen Ärzte erwägen Protestmaßnahmen. Für die Krankenhäuser steht neben der Finanzierung das Personalproblem an erster Stelle.

Ter Haseborg fürchtet, dass Arbeitsplätze in Kliniken an Attraktivität verlieren, weil die Arbeitsverdichtung weiter zunimmt.

"Niemand muss sich wundern, dass immer weniger Menschen bereit sind, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen", sagte ter Haseborg. Aufgabe der Verantwortlichen sei die Schaffung vernünftiger Rahmenbedingungen.

Er erwartet, dass 2013 und 2014 "die bislang wirtschaftlich härtesten Jahre für Krankenhäuser" werden. (di)

Mehr zum Thema

Bayern

SBK-Vertrag zum Weaning mit wenig Resonanz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen