Nordrhein-Westfalen

Heimfinder-App zeigt freie Pflegeplätze an

Das Land NRW hat Pflegeeinrichtungen gesetzlich verpflichtet, ihre freien Plätze tagesaktuell in einer Datenbank einzustellen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in Nordrhein-Westfalen haben jetzt die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick über freie Pflegeplätze in ihrer Region zu verschaffen.

In einer App und auf der Webseite www.heimfinder.nrw.de sind die Informationen gebündelt, Interessierte müssen sich nicht mehr bei den einzelnen Einrichtungen nach freien Kapazitäten in der Dauer- oder Kurzzeitpflege erkundigen.

„Als erstes Bundesland führen wir eine App ein, die den Bürgerinnen und Bürgern flächendeckend und tagesaktuell freie Pflegeplätze anzeigt“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Heime müssen freie Plätze tagesaktuell melden

Er sieht das neue Angebot als erhebliche Entlastung von Pflegebedürftigen und Angehörigen. Gleichzeitig verschaffe es dem Land erstmals einen Überblick über die tatsächliche Versorgungssituation in den Regionen, betonte er.

Die Landes-App baut auf einer Eigenentwicklung des Rhein-Kreises Neuss auf. Eine Erweiterung der Anwendung auf freie Kapazitäten in der Tagespflege ist geplant.

Das Land NRW hat die Pflegeeinrichtungen gesetzlich verpflichtet, ihre freien Plätze tagesaktuell in eine vom Gesundheitsministerium aufgebaute Datenbank einzustellen.

Nach Einschätzung von Laumann werden auch die Pflegeheime von der App profitieren. „Der Heimfinder NRW bietet ihnen die Möglichkeit, freie Pflegekapazitäten einfach und gezielt anzubieten sowie Platzanfragen bei eventueller Vollauslastung zu reduzieren.“ (iss)

Mehr zum Thema

Fachkraft für Nachtdienst fehlte

Heimaufsicht prüft Polizeieinsatz in Pflegeheim

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen