GBA

Hepatitis B und C-Screening wird Teil des Gesundheits-Check-ups

GBA beschließt Regeln für den Einsatz einer teuren Therapie und neue Leistungen für den Gesundheits-Check-ups.

Veröffentlicht:
Neue Leistungen für den Check-up hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Freitag beschlossen.

Neue Leistungen für den Check-up hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Freitag beschlossen.

© rocketclips / stock.adobe.com

Berlin. Das Screening auf Hepatitis B und C wird neuer Bestandteil des Gesundheits-Check-ups. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) auf seiner Sitzung am Freitag beschlossen.

Versicherte ab dem 35. Lebensjahr haben demnach künftig einmalig Anspruch, sich auf die beiden Viruserkrankungen Hepatitis B und Hepatitis C als Bestandteil der Gesundheitsuntersuchung testen zu lassen.

Ziel sei es, unentdeckte, da zunächst symptomlos oder schleichend verlaufende Infektionen mit dem Hepatitis-B- oder dem Hepatitis-C-Virus zu erkennen, sagte Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches GBA-Mitglied und Vorsitzende des Unterausschusses Methodenbewertung.

Eine unbehandelte chronische Hepatitis könne gravierende Spätfolgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall werde die Leber so schwer geschädigt, dass eine Lebertransplantation nötig sei. Mit der frühzeitigen Gabe antiviraler Medikamente lasse sich dies jedoch wirksam verhindern.

Gesetzlich Versicherte haben ab dem 35. Lebensjahr alle drei Jahre Anspruch auf einen Gesundheits-Check-up. Übergangsweise könnten Versicherte, die älter 35 Jahre sind, den neu eingeführten Test auf Hepatitis B und C jedoch auch separat nachholen, wenn ihr letzter Check-up weniger als drei Jahre seit Inkrafttreten des jetzigen Beschlusses zurückliege, teilte der GBA mit.

Regeln für Zolgensma

Die Versorgung mit dem Medikament Zolgensma® darf ausschließlich durch Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie erfolgen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Freitag beschlossen. Das Gentherapeutikum zur Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern ist wegen der Kosten von knapp zwei Millionen Euro im Gespräch. Der Hersteller verspricht Heilung schon bei einmaliger Anwendung.

Hören SIe auch

Einrichtungen, die die Therapie einsetzen wollen, müssen über die ärztliche und pflegerische Kompetenz zur Behandlung neuromuskulärer Behandlungen verfügen, hat der GBA nun festgesetzt. Um Erfahrungswerte über mögliche Nebenwirkungen zu gewinnen, sollen die Patienten über mindestens 15 Jahre nachverfolgt werden. Ein Register soll die Behandlungsverläufe dokumentieren. Im kommenden Februar will der GBA für diese Therapie erstmals in eine anwendungsbegleitende Datenerhebung einsteigen. In Deutschland wird die Zahl der Neugeborenen mit dem Gendefekt auf zwischen 80 bis 120 im Jahr geschätzt.

Schiene gegen Schlafapnoe

Der GBA beschloss ferner, dass Erwachsene, die beim Schlafen unter obstruktiver Schlafapnoe leiden, künftig Anspruch auf eine Unterkiefer-Protrusionsschiene haben. Die Schiene könne vom Arzt verordnet werden, wenn die Überdrucktherapie mit einer Atemmaske nicht erfolgreich eingesetzt werden könne, teilte der GBA am Freitagnachmittag mit.

Den Antrag, den medizinischen Nutzen der Protrusionsschiene bei Schlafapnoe zu bewerten, hatte die Patientenvertretung im Ausschuss gestellt. (hom/af)

Mehr zum Thema

„Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“

Neues Spahn-Gesetz hält Ärzte auf Trab

Krankenhäuser

Mehr Mindestmengen für mehr Qualität

GBA

Spahn baut Anspruch auf Zweitmeinung aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus