Arzneimittelpolitik

Hersteller fürchten unfaire Verfahren bei Nutzenbewertungen

Veröffentlicht:

DEGGENDORF (sto). Die geplante schnelle Nutzenbewertung von Innovationen ist im Grundsatz der richtige Einstieg in eine Preisregulierung patentgeschützter Arzneimittel, erklärt der Vorstandsvize der Barmer GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker.

Im Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG) ist vorgesehen, dass die Hersteller dazu ein Dossier beim Gemeinsamen Bundesausschuss einreichen. "Das ist ein Experiment, von dem wir nicht wissen, ob es funktionieren wird", sagte Schlenker beim Barmer GEK Forum 2010 in Deggendorf. Viel werde von der Mitwirkungsbereitschaft der Industrie abhängen.

Grundsätzlich befürworteten Hersteller eine Nutzenbewertung, da sie an einem stabilen System interessiert sei, erklärte Tim Husemann von MSD Sharp & Dohme. Eine frühe Nutzenbewertung ab 2011 übersteige jedoch alle Möglichkeiten, weil weder Inhalt noch Methode der Nutzenbewertung konkret ausgestaltet seien.

Die Festlegung wichtiger Vorgaben werde dem GBA übertragen, der jedoch von den Krankenkassen dominiert sei. Deren Interessen seien möglichst niedrige Preise. Daher stehe zu befürchten, dass die Voraussetzungen für faire und ergebnisoffene Nutzenbewertungen nicht gegeben sein könnten, erklärte Husemann. Dieses Problem könnte nach seiner Ansicht jedoch durch eine Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums gelöst werden.

Lesen Sie dazu auch: Interview: "Die Akzeptanz des IQWiG kann deutlich besser werden" Arzneibewertung als wettbewerbsfreie Zone BPI sieht mit dem Arznei-Sparpaket Chancen für Neuordnung vertan

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff