Rheinland-Pfalz

Hier können Ärzte sich fördern lassen

Die KV Rheinland-Pfalz hat bekannt gegeben, in welchen Gebieten Niederlassungswillige 2017 gefördert werden können.

Veröffentlicht:

MAINZ. Die KV Rheinland-Pfalz und die Krankenkassen haben die Gebiete, für die Ärzte und Psychotherapeuten Fördergelder aus dem Strukturfonds beantragen können, für das Jahr 2017 neu festgelegt. Wie bereits im Vorjahr können Niederlassungen, Nebenbetriebsstätten und Anstellungen in diesen Regionen finanziell unterstützt werden.

Hausärzte können demnach in zehn von 51 Planungsbereichen gefördert werden. Konkret sind dies Altenkirchen, Westerburg / Hachenburg, Diez, Cochem, Prüm, Wittlich, Grünstadt, Bad Dürkheim, Germersheim und Bad Bergzabern.

Der Strukturfonds unterstützt Praxisneugründungen oder -übernahmen mit bis zu 60.000 Euro, die Einrichtung von Nebenbetriebsstätten mit bis zu 20.000 Euro sowie die Anstellungen von Ärzten oder Psychotherapeuten mit bis zu 1000 Euro pro Monat bei einem vollen Versorgungsauftrag für längstens 60 Monate. Die Landes-KV will mit dem Strukturfonds Anreize für Ärzte und Psychotherapeuten schaffen, sich in Regionen niederzulassen, in denen ein Versorgungsengpass droht oder bald drohen könnte.

Auch darüber hinaus sieht man sich zum Ende der laufenden Legislaturperiode des aktuellen KV-Vorstands – am kommenden Samstag stehen in Mainz die Vorstandswahlen an – gut aufgestellt, um dem Ärztemangel zu begegnen. So hat die KV im April 2016 die Kampagne "arzt.nah.dran." gestartet, mit der Ärzte für eine Praxis in Rheinland-Pfalz begeistert werden sollen. Effekte sind hier allenfalls langfristig zu erwarten.

Schneller macht sich offenbar die umstrittene Ausweitung der Öffnungszeiten der ärztlichen Bereitschaftsdienstzentralen (BDZ) bemerkbar. Laut einer Blitzumfrage der KV unter den BDZ-Leitern beurteile die Bevölkerung die neuen Öffnungszeiten durchweg positiv. Auch sei der größte Teil der niedergelassenen Ärzte mit der neuen Regelung sehr zufrieden. (aze)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Kommentar zum Hickhack um das GKV-Sparpaket

Nicht mehr Herr im Haus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Wie wird das Gesundheitswesen digitaler? Die Ampel hat jetzt eine grobe Strategie.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.

Ampel-Koalition tastet sich an Digitalisierungsstrategie heran

Die ePA soll das Herzstück digitaler Versorgung werden

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod