Sachsen

Höherer Zuschlag für Kooperationen?

Veröffentlicht:

In der KV Sachsen wird diskutiert, wie fach- und schwerpunktübergreifende Kooperationen gefördert werden können.

DRESDEN. Die sächsischen KV-Vertreter haben in der jüngsten Vertreterversammlung in Dresden gefordert, den prozentualen Zuschlag für Praxen mit fach- und schwerpunktübergreifenden Kooperationen zu erhöhen.

Ein entsprechender Antrag für kommende HVM-Verhandlungen wurde von Dr. Claus Vogel, Leipziger Regionalausschussvorsitzender, gestellt und an den Vorstand überwiesen.

Der Vorstandvorsitzende Dr. Klaus Heckemann machte allerdings deutlich, dass er der Idee skeptisch gegenübersteht. Er fürchtet Missbrauch.

Vogel: Angleichung fällig

Vogel argumentierte in seinem Antrag, dass es bei MVZ mit fach- und schwerpunktgleichen Kooperationen bereits einen prozentualen Zuschlag von zehn Prozent gebe - bei übergreifenden Kooperationen sei deshalb eine Angleichung fällig.

In MVZ gebe es bei gleicher Patientenzahl weniger Behandlungsfälle, noch stärker gelte das für fachübergreifende Kooperationen.

Pauschale "RLV-Zuschläge in der derzeitigen Höhe" könnten dies nicht ausgleichen, was zu "empfindlichen und ungerechtfertigten Einkommenseinbußen führt", so Vogel.

Heckemann befürchtet Missbrauch

Im Antrag ist davon die Rede, dass es derzeit nur einen fünfprozentigen Aufschlag gebe. Dem widersprach KV-Vorstand Heckemann.

So sei bereits jetzt ein zehnprozentiger auch bei übergreifenden Kooperationen möglich; wenn der Kooperationsgrad bei mehr als zehn Prozent liege. Eine Anhebung lehnte er ab.

Diese würde erfahrungsgemäß nur dazu führen, dass der Kooperationsgrad künstlich angehoben werde. "Da wird Missbrauch betrieben ohne Ende", so Heckemann.

Vogel "verwahrte" sich gegen diese Begründung. "Das ist ein schlechtes Signal an die Kollegen, die in der Peripherie in Berufsausübungsgemeinschaften die medizinische Versorgung sicherstellen", sagte er. (tt)

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich