Berufspolitik

Honorarstreit: Bayerns Fachärzte drohen mit Protest

MÜNCHEN (sto). Vor Beginn neuer Schiedsamtsverhandlungen in Bayern am heutigen Freitag haben mehrere Facharztgruppen mit massiven Protesten gedroht.

Veröffentlicht: 28.11.2008, 05:00 Uhr

Mit den Regelleistungsvolumina ab 2009 drohe bei internistischen Leistungen ein Honorarverlust von 25 Prozent, erklärte Dr. Peter Schmied, Vorsitzender des Berufsverbandes Niedergelassener Fachärztlich Tätiger Internisten (BNFI). Das zu erwartende Honorar liege noch unter den Kosten. Damit blute die fachärztliche Versorgung aus. Gefährdet seien die fachärztlich-internistische Versorgung der Patienten im ländlichen Raum und in Ballungsgebieten.

Um die Kassen zum Einlenken zu bewegen wollen die Facharzt-Internisten die Versicherten bestimmter Krankenkassen künftig nur noch gegen die Zusage einer Kostenübernahme behandeln, kündigte Schmied an. Die Patienten müssten die Leistungen dann direkt in der Praxis bezahlen und sich die Ausgaben dann von ihrer Kasse erstatten lassen, so Schmied.

Die Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Chirurgen (ANC) habe beschlossen, ab Januar für zunächst ein halbes Jahr ambulante Operationen nur noch gegen Kostenübernahme vorzunehmen, teilte ANC-Sprecher, Dr. Michael Bartsch, mit (wir berichteten). Die Vergütung ambulanter Op mit einem Punktwert von 3,5 Cent sei nicht einmal kostendeckend, so Bartsch.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden