Wegen EU-Verordnung:

Hubschrauber-Landeplätze werden umbenannt

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Hubschrauberlandeplätze an deutschen Kliniken können nach Auskunft des Bundesverkehrsministeriums definitiv weiter betrieben werden. Dafür werden bundesweit 2346 Landeplätze mit einem juristischen Trick zu "Landestellen von öffentlichem Interesse".

Eine EU-Verordnung, die am heutigen Dienstag in Kraft tritt, hatte im Juli 2014 Bedenken ausgelöst, dass bis zu 800 Landeplätze in unmittelbarer Umgebung von Kliniken nicht mehr genutzt werden könnten.

In einem "Zukunftsplan" des Bundesverkehrsministeriums heißt es nun: "Keine Hubschrauber-Landestelle müsse geschlossen werden." In dem Vier-Punkte-Plan hält das Ministerium fest, dass die bisherigen Landestellen in "Landestellen von öffentlichem Interesse" umgewidmet werden.

Bislang mit Ausnahmegenehmigung betrieben

Damit können die Landestellen weiter genutzt werden - "wenn der Pilot diese als sicher einschätzt", so das Verkehrsministerium. Bislang werden viele Landeplätze an Kliniken mit Ausnahmegenehmigungen nach Paragraf 25 Absatz 2 Luftverkehrsgesetz betrieben.

Laut dem Zukunftsplan wurde gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft eine Liste der "Landestellen von öffentlichem Interesse" erarbeitet. Auf dieser Liste, die laut Verkehrsministerium "erstmals" in dieser Form erstellt wurde, seien 2346 Landestellen an Kliniken identifiziert worden.

Dem Luftfahrt-Bundesamt lägen entsprechende Anträge der Luftrettungsunternehmen vor. "Sollten Krankenhäuser noch Bedarf für eine Deklarierung als Landestelle von öffentlichem Interesse sehen, werden sie bei der weiteren Überarbeitung der Liste zusätzlich berücksichtigt", heißt es in dem Zukunftsplan.

Die Aktivitäten des Bundesverkehrsministeriums zur Sicherung der Hubschrauberlandestellen werden von der Deutschen Kranenhausgesellschaft positiv bewertet: "Wir begrüßen, dass sich das Ministerium der Sache nun angenommen hat", hieß es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". (bee)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter