Berufspolitik

IPPNW lädt Kollegen zum Kongress

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) laden interessierte Kollegen vom 12. bis 14. September in Berlin zu ihrem diesjährigen Kongress "Kultur des Friedens" ein.

Veröffentlicht:

Drei Tage lang wollen sich mehr als 40 Experten mit vier globalen Bedrohungen auseinandersetzen: dem Klimawandel, dem Kampf um Ressourcen, der globalen Militarisierung und der "Marginalisierung der Weltmehrheit". Zu den geladenen Referenten zählen etwa der Friedensforscher Professor Johan Galtung, der Sozialphilosoph Professor Oskar Negt, der ehemalige Leiter des UN-Weltklimaforschungsprogramms Professor Hartmut Graßl und die ehemalige Bundestagspräsidentin Professor Rita Süssmuth.

Vorträge halten zudem die IPPNW-Gründungsmitglieder Professor Horst-Eberhard Richter und Professor Ulrich Gottstein. In einzelnen Seminaren und Workshops geht es etwa um den Global Health Watch (den alternativen Weltgesundheitsreport), den Zugang zu Arzneimitteln in Entwicklungsländern, um das Thema Kinder und Krieg sowie um die medizinischen Folgen des Irak-Kriegs. Zu dem Kongress erwarten die Veranstalter zwischen 700 und 1000 Besucher.

Weitere Informationen im Internet unter www.kultur-des-friedens.de

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!