Berufspolitik

Immer häufiger werden künstliche Gelenke ersetzt

Veröffentlicht:

DAMP (di). Rund 300 000 künstliche Hüft- und Kniegelenke werden jährlich in Deutschland eingesetzt. Neben den Primär- kommt es immer häufiger auch zu Wechseleingriffen.

Jede neunte Hüftgelenksoperation ist heute nach Angaben von Dr. Steffen Oehme ein Revisionseingriff. Als Grund dafür gibt der orthopädische Chefarzt aus der Ostseeklinik Damp das steigende Lebensalter der Patienten an. Ein künstliches Hüftgelenk hält nach seinen Angaben durchschnittlich etwa 20 Jahre.

Viele 50 bis 60-jährige Patienten, die mit einem künstlichen Gelenk versorgt werden, benötigen deshalb im Alter einen Wechsel. "Ähnlich wie ein natürliches Gelenk unterliegt auch das künstliche Gelenk Verschleißerscheinungen. Bei Hüftgelenksrevisionen wird allgemein die Pfannenkomponente häufiger als die Schaftkomponente gewechselt", sagte Oehme.

Der Zweiteingriff dauert in der Regel länger als das Einsetzen der Erstprothese. Wenn eigenes Knochenmaterial fehlt oder beschädigt ist, muss auf Transplantat zurückgegriffen werden, damit die neue Hüftpfanne verankert werden kann.

Ähnlich wie nach dem Primäreingriff wird der Patient auch nach einer Wechseloperation 24 Stunden später mobilisiert. Allerdings verläuft die Rehabilitation je nach Patientenalter unterschiedlich rasch, erläuterte Oehme.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse