Spanien

Immer mehr Angriffe auf Ärzte

Veröffentlicht: 31.03.2018, 07:09 Uhr

MADRID. In Spanien nehmen die Übergriffe auf Ärzte zu. Nach Angaben des spanischen Ärzteverbands OMC wurden im vergangenen Jahr insgesamt 515 Ärzte verbal oder körperlich attackiert. Das entspricht einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr 2016 von rund vier Prozent.

Bei fast der Hälfte der Übergriffe handelte es sich um körperliche Angriffe. Doch auch Beleidigungen und verbale Beschimpfungen nehmen laut dem Ärzteverband in Spanien seit über drei Jahren kontinuierlich zu. Gründe dafür seien immer längere Wartelisten für Behandlungen, überfüllte Notaufnahmen und schlechtere Arbeitsbedingungen, so der OMC-Vorsitzende Serafín Romero.

Da die Wartelisten für Facharztbehandlungen in Spanien immer länger werden, würden Patienten häufig auch den Notdienst missbrauchen, um früher eine Facharztbehandlung zu erhalten. Das führe zu einer Überlastung der Notaufnahmen und chaotischen Zuständen, so Romero.

Hier kam es auch zur großen Mehrheit der Übergriffe, die zu 59 Prozent von Patienten ausgingen und zu 41 Prozent von deren Begleitern. (mame)

Mehr zum Thema

Gesundheitswesen in Spanien

EuGH rügt Dauervertretung im Gesundheitsdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden