Analyse DRG-Statistik

Immer mehr Patienten auf Intensivstation

Veröffentlicht: 01.10.2019, 15:58 Uhr

BERLIN. Immer mehr Patienten in Kliniken erhalten eine Intensivtherapie. Von 2007 bis 2015 stieg die Inanspruchnahme um jährlich drei Prozent, berichten Forscher um Dr. Carolin Fleischmann-Struzek und Dr. Anna Mikolajetz vom Uniklinikum Jena (Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 653-60). Die Zahl aller stationären Fälle stiegt hingegen nur um 0,8 Prozent pro Jahr.

Zwar sterben demnach immer weniger Menschen im Krankenhaus (minus 1,1 Prozent pro Jahr). Jedoch steige die Zahl der im Krankenhaus Gestorbenen, die am Lebensende eine Intensivtherapie erhalten: jährlich plus 2,3 Prozent.

In der Altersgruppe ab 65 Jahren stieg die Zahl der stationär Gestorbenen, die eine Intensivtherapie erhielten, sogar dreimal so schnell wie die der Krankenhaustodesfälle. Jeder vierte stationäre Todesfall sei mittlerweile ein Intensivpatient, 2007 waren es noch 20,6 Prozent.

Für die Autoren ist „unklar, ob diese Intensität der Versorgung (am Lebensende) angemessen und den Patientenwünschen entsprechend ist“. Die Ursachen, ökonomische oder andere, müssten weiter untersucht werden. (ato)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Nur Bremerhaven reißt die Corona-Obergrenze

Präzisionsmedizin

BÄK-Expertise hält Kosten für beherrschbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden