Destatis-Daten

Immer mehr Pflegeheimbewohner brauchen Sozialhilfe

Von 2019 auf 2020 ist der Anteil der Pflegeheimbewohner, die Sozialhilfe beziehen, um über fünf Prozent gestiegen. Die Linksfraktion im Bundestag mahnt eine tiefgreifende Reform an, die Regelungen aus dem Koalitionsvertrag der Ampel reichen ihr nicht.

Veröffentlicht:
Versorgung im Pflegeheim, für immer mehr Bewohner ist das nur mit Unterstützung vom Sozialamt finanzierbar.

Versorgung im Pflegeheim, für immer mehr Bewohner ist das nur mit Unterstützung vom Sozialamt finanzierbar.

© Jens Büttner / ZB / picture alliance

Hannover. Immer mehr Bewohner von Pflegeheimen benötigen offenbar Sozialhilfe. Das hat laut Redaktionsnetzwerk Deutschland eine Anfrage der Linken-Fraktion beim Statistischen Bundesamt ergeben. Waren demnach 2019 noch 319.365 Pflegeheimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen, stieg diese Zahl im vergangenen Jahr auf 336.580, ein Plus von 17.215 Personen beziehungsweise 5,4 Prozent.

Als Hauptgrund für die stärkere Inanspruchnahme der Sozialleistung „Hilfe zur Pflege“ gelten die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Eigenanteile im Pflegeheim, wie es hieß. Sie lägen derzeit im Bundesschnitt bei 2125 Euro. Im Jahr 2019 seien es noch 1830 Euro gewesen. Zwar habe die große Koalition beschlossen, den Anstieg zu dämpfen. Nach Ansicht von Experten dürfte der Effekt der Reform von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aber nur von kurzer Dauer sein, weil in der Pflege die Personalschlüssel verbessert und Tariflöhne durchgesetzt werden sollen, hieß es.

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte: „Das Pflegeheim wird immer mehr zur Armutsfalle.“ Der Umgang mit der Generation, die Deutschland aufgebaut habe, sei unwürdig. Angesichts der Zahlen müssten bei der künftigen Ampelkoalition alle Alarmglocken schrillen, mahnte er. Doch im Koalitionsvertrag hätten sich SPD, Grüne und FDP nur darauf geeinigt, Spahns Reform zu beobachten und zu prüfen.

„Wir brauchen eine große Pflegereform“

„Wir brauchen eine große Pflegereform mit einer drastischen Reduzierung der seit Jahren explodierenden Eigenanteile“, forderte Bartsch. Richtschnur sollten die durchschnittlichen Renten sein. „Die Eigenanteile dürfen nicht darüber liegen.“

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, mahnte am Sonntag in Dortmund: „Die Pflegeversicherung ist keine Teilkaskoversicherung. Denn explodierende Kosten schlagen voll durch. Auch die geplanten Zuschüsse für Heimbewohner allein für die 820.000 gesetzlich versicherten Pflegeheimbewohner werden nichts bringen.“

Daher müsse die Pflegeversicherung künftig die reinen Pflegekosten komplett übernehmen, forderte Brysch. „Nur so kann die Armutslawine gestoppt und Pflege wieder bezahlbar gemacht werden.“ Der Koalitionsvertrag des künftigen Ampelbündnisses mache den über vier Millionen Pflegebedürftigen wenig Hoffnung. „Es braucht eine Bundesregierung, die eine zukunftsfähige und generationsgerechte Pflege gesetzlich absichert.“ (KNA)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle